Linksymbol Zurück zum Echo-Menue der USS Mirage.
D a s     E c h o
- Unabhängiges Magazin für Star Trek Alpha Command -


Inhalt

Heiß und brandaktuell Academy Forum Unit Aufnahme Trek Background: Stand der Dinge: Zu diesem Echo



+++ Vorbereitung für Verbandsreffen 2003 läuft +++

Bisher sind beim Organisationsteam 16 Voranmeldungen eingegangen. Die Interessenten gehören allen Altersgruppen an und kommen aus allen Ecken des Landes. Weitere Voranmeldungen werden unter verbandstreffen@gmx.de entgegengenommen; die nötigen Infos (bisheriger Stand) findet man auch noch mal im Forum.
dk



Zum Inhalt

Academy Forum: Alpha Academy

Leider hat die Alpha Academy wieder zwei Spieler-Verluste zu vermelden, aber in beiden Fällen besteht die Hoffnung, dass der Abschied nur ein vorübergehender ist. Vor dem Hintergrund, dass uns im Mai keine einzige Neubewerbung erreicht hat, ist das trotzdem alles andere als beruhigend. Es bleibt natürlich die Hoffnung, dass auch wieder bessere Zeiten kommen, und wir werden zusammen mit der Unit Public Relations überlegen, was man tun kann.

Unterdessen läuft an der Academy natürlich das Spiel weiter. Akademie-Team 1 hat endlich erfahren, was sich in der Kiste befand, die sie auf dem Furua-Atoll gefunden haben. Aus der Nachbesprechung zu ihrer Mission ergab sich eine kleine Grundsatzdiskussion über Rechte und Pflichten von Vorgesetzten und Untergebenen, vor allem, ob man wirklich immer jeden Befehl befolgen sollte bzw. wann es nötig ist, ihn zu verweigern. Admiral Boyd ist sich nicht sicher, ob sie die richtigen Worte gefunden hat, um allen ihren Standpunkt klarzumachen... Aber das ist nun alles Geschichte. Das Team hat inzwischen einen Zeitsprung über zwei Jahre hinter sich und wird jetzt auf die 'Boagenhart' versetzt. Um dort hin zu gelangen, müssen sie "nur" noch ihr Transportmittel reparieren.

Akademie-Team 2 gibt sich unterdessen angenehmeren Tätigkeiten hin, genießt in der Mensa die kulinarische Vielfalt des Universums und bereitet sich seelisch und moralisch auf die geplante Pokerrunde vor. Ein Kadett zieht es allerdings vor, in der Trainingshalle ein paar Übungseinheiten einzuschieben, und er hat auch schon Gesellschaft von der Ausbilderassistentin bekommen.
dk



Zum Inhalt

Unit Aufnahme: Kurzbericht

In der Unit haben wir, nach interner Absprache, ein neues RPG am Wickel. Es handelt sich um die USS Immortales unter GM Mark Dresselhaus alias Captain Troy McLure. Das RPG besteht seit über eineinhalb Jahren. Die Crew besteht aus insgesamt acht Spielern, reine "Herrenmannschaft".

Die Immortales galt in der Sternenflotte monatelang als vermisst. Nachdem die USS Hephaistos in unbekannten Raum gelandet war, entdeckte sie außer der Immortales noch zwei weitere Sternenflottenschiffe, deren Verletzte auf der Hephaistos behandelt werden.
Nachdem man seitens der Hephaistos Kontakt aufgenommen hatte, beamte ein Außenteam an Bord der Immortales um die Schäden zu begutachten.

....So begann das Testspiel.
Wir werden weiter dazu berichten.
mj



Zum Inhalt

Trek Background:

Sicherheit, Zugangscodes- und Ebenen

Wer darf welche Daten am Hauptcomputer einsehen? Wer darf einen Ort- zu Ort Transport innerhalb eines Raumschiffes anordnen? Wer hat Zugriff auf die Sicherheitsprotokolle?

Solche und ähnliche Fragen beschäftigen sehr häufig die Spieler und auch dei GM's in unseren Rollenspielen.
Chaos? Nein liebe Leute - die Sternenflotte wäre nicht die Sternenflotte, wenn sie nich auch diese Sachen voll durchorganisiert hätte ;-)
Wie diese Strukturen und Berechtigungen aufgebaut sind, wer was darf und wer was nicht, das möchte ich in diesem Trek Background bis ins Detail beleuchten, damit am Ende (hoffentlich) diesbezüglich in der Zukunft keine Fragen mehr übrigbleiben.

Aber keine Angst liebe WissenschftlerInnen, die wissenschaftliche Serie wird dann ab dem nächsten Monat weiter fortgesetzt.

Sicherheitscodes auf Föderationsraumschiffen, -raumstationen und -raumbasen

Für die Gewährleistung der Sicherheit eines Raumschiffs, einer Raumstation, einer Basis oder Außenpostens usw., werden dem Personal der Sternenflotte und den Zivilisten, entsprechend ihres Status in der Kommando- und Funktionshierachie, bestimmte Sicherheitsebenen zugeordnet, die sich folgendermaßen gliedern:

Kommandooffizier Alpha-Zwei
Erster Offizier Alpha-Zwei
Zweiter Offizier / Einsatzleiter(in) Alpha-Eins
Chefingenieur(in) Beta-Zwei
Sicherheitschef(in) Alpha-Eins
Chefarzt / Chefärztin Beta-Eins
Wissenschaftschef(in) Beta-Eins
Navigationsoffizier Gamma-Eins
Sonstiges Sternenflottenpersonal Delta Zwei / Delta-Eins
Zivilisten Delta-Zwei


Erläuterung der einzelnen Sicherheits- und Zugangsebenen:

Alpha-Zwei:
Unbeschränkter Zugang zum Hauptcomputer und den Kommando- und Schiffs- bzw. Stationssystemen.

Alpha-Eins:
Unbeschränkter Zugang zum Hauptcomputer und den schiffs- bzw. stationsweiten Systemen.
Leichtbeschränkter Zugang zu den Kommandosystemen; entsprechend der Funktion.

Beta-Zwei:
Unbeschränkter Zugang zum Hauptcomputer.
Leichtbeschränkter Zugang zu den schiffs- bzw. stationsweiten Systemen und Kommandosystemen; entsprechend der Funktion.

Beta-Eins:
Leichtbeschränkter Zugang zum Hauptcomputer.
Mittelbeschränkter Zugang zu den schiffs- bzw. stationsweiten Systemen und Kommandosystemen; entsprechend der Funktion.

Gamma-Zwei:
Leichtbeschränkter Zugang zum Hauptcomputer.
Mittelbeschränkter Zugang zu den schiffs- bzw. stationsweiten Systemen; entsprechend der Funktion.
Kein Zugang zu den Kommandosystemen.

Gamma-Eins:
Mittelbeschränkter Zugang zum Hauptcomputer und den schiffs- bzw. stationsweiten Systemen; entsprechend der Funktion.
Kein Zugang zu den Kommandosystemen.

Delta-Zwei:
Starkbeschränkter Zugang zum Hauptcomputer und den schiffs- bzw. stationsweiten Systemen; entsprechend der Funktion.
Kein Zugang zu den Kommandosystemen.

Delta-Eins:
Starkbeschränkter Zugang zum Hauptcomputer.
Kein Zugang zu den Kommando- und Schiffs- bzw. Stationssystemen.


Zugangsebenen auf Föderationsraumschiffen, -raumstationen und -raumbasen

Die Offiziere und Mannschaftsmitglieder eines Föderationsraumschiffs, -raumstation, -basis oder -außenpostens verfügen über eine bestimmte Zugangsberechtigung, mit der sie Daten und Informationen vom Hauptcomputer abrufen können. Diese gliedern sich folgendermaßen:

Admiralität Zugangsebene 5
Captain Zugangsebene 4
Commander und Lt. Commander Zugangsebene 3
Lieutenant, Lt. (J.G.) und Fähnrich Zugangsebene 2
Mannschaft und Zivilisten Zugangsebene 1


Erläuterung den einzelnen Zugangsebenen:

Zugangsebene 5:
Unbeschränkter Zugriff auf alle Daten und Informationen der Vereinigten Föderation der Planeten und der Sternenflotte.
Kategorien: "Allgemein", "Spezifisch", "Intern", "Extern", "Geheim" und "Streng Geheim".

Zugangsebene 4:
Leichtbeschränkter Zugriff auf alle Daten und Informationen der Vereinigten Föderation der Planeten und der Sternenflotte.
Zugriff auf spezielle Daten und Informationen erfolgt nur auf die Ein- bzw. Anweisung des Sternenflotten-Oberkommandos.
Kategorien: "Allgemein", "Spezifisch", "Intern", "Extern", "Geheim" und "Streng Geheim".

Zugangsebene 3:
Mittelbeschränkter Zugriff auf alle Daten und Informationen der Vereinigten Föderation der Planeten und der Sternenflotte.
Zugriff auf spezielle Daten und Informationen erfolgt nur auf die Ein- bzw. Anweisung des Captains; in besonderen Fällen auch durch das Sternenflotten-Oberkommando.
Kategorien: "Allgemein", "Spezifisch", "Intern", "Extern" und "Geheim".

Zugangsebene 2:
Starkbeschränkter Zugriff auf alle Daten und Informationen der Vereinigten Föderation der Planeten und der Sternenflotte.
Zugriff auf spezielle Daten und Informationen erfolgt nur auf die Ein- bzw. Anweisung des Captains.
Kategorien: "Allgemein", "Spezifisch", "Intern" und "Extern".

Zugangsebene 1:
Extrem-Starkbeschränkter Zugriff auf alle Daten und Informationen der Vereinigten Föderation der Planeten und der Sternenflotte.
Zugriff auf spezielle Daten und Informationen erfolgt nur auf die Ein- bzw. Anweisung des Captains und in besonderen Fällen bei Zivilisten durch das Sternenflotten-Oberkommando.
Kategorien: "Allgemein", "Spezifisch", "Intern" und "Extern".

Weitere allgemeine und spezielle Sicherheits- und Zugangscodes bzw. Zugriffsberechtigungen

Zusätzlich gibt es neben den standardspezifischen Sicherheits- und Zugangskodierungen und Zugriffsberechtigungen weitere allgemeine und spezielle Sicherheitsmaßnahmen, die von der Sternenflotte verwendet werden. Diese Maßnahmen sollen einen Missbrauch von Daten und Informationen der Vereinigten Föderation der Planeten und der Sternenflotte oder der Falschbedienung von Systemen vorbeugen.
Diese Maßnahmen wären folgende:

A) Allgemeine Maßnahmen bzw. Kodierungen

- Sicherung jeder Computerkonsole vor Falschbedienung:
Diese Maßnahme dient dazu, Konsolen und andere Systeme vor nicht-autorisierten Zugriffen, fallenden Gegenständen oder andere Unachtsamkeiten zu schützen, die eine Fehl- oder andere Funktion auslösen können.

- Konsolenzugriff durch Entsicherung per Code:
Um Zugriff auf eine Konsole zu erlangen, muss diese per allgemeinem Code entsichert bzw. freigeschaltet werden. Dies gilt in erster Linie den sogenannten Tischkonsolen. Für Wandkonsolen gibt es ähnliche Bestimmungen. Für einfache Wandkonsolen, die lediglich einen Schiffs- bzw. Stationsstatus anzeigen können oder als Wegweiser dienen gelten keine besonderen Bestimmungen.

- Personalisierte Kodierung für Zugriffsrechte:
Jeder Offizier bzw. jedes andere Besatzungsmitglied verfügt über einen persönlichen PIN-Code, mit denen er auf seine persönliche oder auf eine spezielle Datenbank zugreifen kann. Diese Schutzmaßnahme kann aber durch bestimmte Sicherheits- und Autorisationscodes von Führungs- und Kommandooffizieren aufgehoben werden, falls dies unbedingt erforderlich sein sollte. Für den Zugriff auf bestimmte Daten und Informationen des Hauptcomputers, die bestimmten Zugangsberechtigungen unterliegen, wird der PIN-Code in besonderen Fällen mit einer Stimmenautorisation kombiniert. Diese Daten können dann i.d.R. nur von Kommando- oder Führungsoffizieren abgerufen werden.
Für Zivilisten gelten die Bestimmungen des allgemeinen Zugriffscodes. Die in diesem Abschnitt erwähnten Maßnahmen sind bei Zivilisten unwirksam, es sei den, sie arbeiten direkt für das Oberkommando der Sternenflotte.

B) Spezielle Maßnahmen bzw. Kodierungen

- Spezielle Zugriffsrechte:
Um auf strenggeheime Daten oder auf andere Informationen zugreifen oder anfordern zu können, muss eine bestimmte Zugangsberechtigung vorliegen, die "Sigma-Kodierung" heißt. Der Sigma-Code wird nur an bestimmte Offiziere der Sternenflotte weitergegeben, die die dafür erforderlichen und extrem harten Sicherheitsbestimmungen erfüllen. Deshalb erfolgt die Zuteilung solcher Sigma-Codes unabhängig der standardmäßigen Zugangsebenen und nur an bestimmte Personen.
Der Sigma-Code dient im Vergleich der Zugangsebenen bzw. deren entsprechenden Zugriffsberechtigungen als Zusatzsicherung von i.d.R. hochbrisanten Informationen oder Daten der Vereinigten Föderation der Planeten und der Sternenflotte, die unter keinsten Umständen in die falschen Hände geraten dürfen.

Es gibt die Sigma-Codestufen 1 bis 10, wobei die Stufe 10 über die höchsten Zugriffsrechte besitzt.

Captain Benjamin Sisko ist zum Beispiel einer von wenigen Offizieren, die über eine Sigma 9 - Autorisierung verfügen. Diese verwendete er, um Doctor Julian Bashir den Zugang zu den medizinischen Dateien der Sternenflotte von Odo zu ermöglichen, welcher sich mit der Krankheit der Gründer infiziert hatte. Jedoch stellten sich die Daten als gefälscht heraus.


So Leute jetzt wisst ihr es ganz genau, aber ich denke es bleibt trotzdem noch viel Raum um diese Dinge auf den einzelnen Schiffen, Sternenbasen und auch bei den Weltenforschern und im MC mit Leben zu befüllen.
In diesem Sinne wünsche ich Euch nun fröhliche Diskussionen in den einzelnen Spielen - und wie immer die Bitte, das Alles nur als Richtlinie anzusehen - denn in erster Linie sollte natürlich immer der Spielspass stehen und wenn Euch eine Regel nicht gefällt, dann werft sie einfach (natürlich nur in Absprache mit dem GM) über Bord ;-)

Quelle: startrekarchiv


anarkin


Antworten, Fragen, Briefe, Autogrammwünsche, Lob & Tadel zu dieser Rubrik bitte wie immer an: Technik@anarkin.de



Zum Inhalt

WebTip: TREKPULSE.com

In meinem heutigen WebTip möchte ich eine Star-Trek-Seite vorstellen, die sich nicht an die üblichen LCARS-Grafiken und einer schwarzen Hintergrundfarbe hält und trotzdem (sic!) gut aussieht.

Am Anfang hat man die Möglichkeit, zwischen den Hauptbereichen der Seite einen Themenkomplex auszuwählen, oder die Seite mit dem Klick auf das große Logo oben zu betreten. Dies finde ich sehr praktisch, weil man dadurch gleich zu einer Serie surfen kann, ohne Ablenkung durch die vielen Links und Inhalte, die sich auf der Hauptseite befinden.

Ich wollte trotzdem versuchen, wie es auf der Hauptseite aussieht und habe mir die "volle Dröhnung" geben lassen. Die mittlerweile sehr verbreitete Dreiteilung des Inhalts in: links Navigation, Mitte Hauptteil, rechts auch noch was gefällt mir persönlich nicht so gut, ist aber Geschmackssache. Viele Links kann man anklicken, als eingefleischter Foren-Fan klicke ich auf "Forums".
Das Forum ist gut besucht und man kann wirklich eine Menge diskutieren: über Serien (klar), das Holodeck oder den Maschinenraum (schon interessanter) oder "Treknologie" (huch?), die Fachsprache von StarTrek.

Ich schaue mich weiter um und entdeckte in der "Main Sections" den Punkt "Games". In diesem Teil haben sich die Macher der Website das Ziel gesetzt, für die bisher über 80 verschiedenen Spiele rund um StarTrek Informationen zu archivieren (da die Spielehersteller nach einer gewissen Zeit die offiziellen Seiten nicht mehr weiter pflegen oder wieder aus dem Netz nehmen).

Interessant sind die Seiten über die Serie "Enterprise", hier gibt es eine Zeitlinie, die alle Ereignisse auf der Enterprise (und auch welche davor sowie danach) abdeckt. [Vorsicht Spoiler!]
Die Crew der Enterprise ist natürlich auch porträtiert und es gibt einen Episodenführer [Ebenfalls Spoiler!]. Sogar die Musik der Enterprise hat eine kleine Seite auf TREKPULSE.com - eine Biographie von Russell Watson, der den Titelsong "Faith of the Heart" singt, die Lyrics zum Lied sowie MP3-Samples sind hier zu entdecken.

Natürlich gibt es viele viele Seiten mehr auf dieser schönen Homepage, die es wert sind, angeklickt zu werden... :-)

URL:http://www.trekpulse.com
für IE-Nutzer:diese Seite zu den Favoriten hinzufügen
Sprache:Englisch

bk




Zum Inhalt

Stand der Dinge - das wird gespielt!


U.S.S. Al Batani

zur Homepage der U.S.S. Al Batani

Nach den ausgesprochenen Beförderungen, wurden weitere Crewmitglieder ausgezeichnet für ihren Einsatz in der letzten Aussenmission. Ebenso wurde die neue Abgesandte der Föderation bei den Dysonianern vorgestellt: Khory Thorn, die auf eigenen Wunsch die Al Batani verlassen wird. Grund: Sie hat sich in den dysonianischen Captain Erion verguckt. Die Crew erwartete eine weitere Überraschung: ganz unvermittelt tauchte Lt. Jonathan Janeway im Casino auf, um sich an Bord zurückzumelden. Denn seine Tessa, Schwester des Dysonianischen Herrschers Tirion wurde als Diplomatin in die Föderation entsandt.
Mit Erlaubnis des Captains verliess der XO urplötzlich das Casino, um bei seiner Aly zu bleiben, die kurz vor der Geburt ihres gemeinsamen Kindes steht. Der "rote Alarm" bei ihr erwies sich jedoch als unbegründet.
*************************************************************************************************
Nachsatz: Die vielen Feiertage haben diesmal ihren Tribut gefordert, denn Viele nutzten sie, um in die Ferien zu fahren. Und wir können wieder ein neues/altes Crewmitglied an Bord begrüssen: Welcome back Sven Stollfuss, der mit seinem Counselor Lt. Jonathan Janeway zurückgekehrt ist und gleichzeitig auch die Wissenschaft unterstützen wird.


Zum Inhalt


U.S.S. Antares

zur Homepage der U.S.S. Antares

Der an einer Alkoholvergiftung leidende Sicherheitschef Booker konnte mit Hilfe der Chefärztin van der Beek wieder den Dienst antreten. Leider hielt die Ärztin für PO1 Nogg'thor nicht so gute Nachrichten bereit: es stellte sich heraus, daß der Wissenschaftler nicht reiner Klingone, sondern ein Klingonen-Romulaner-Mischling ist. Counselor Calvin hat sich dem Problem des Officers angenommen, aber zunächst keine Erfolge erzielen können - Nogg'thor war einfach nicht bereit, mit ihm zu reden.

Auf der Brücke ist wieder lebhafter Betrieb, nachdem die Techniker zusammen mit Professor Talbot den Antrieb der mit Tarntechnologie ausgestatteten Antares weiter verbessern konnten, sodaß Geschwindigkeiten bis Warp 9 möglich sind, ohne die lebenswichtige Mission zu gefährden.

Captain Piper, die seit vielen Stunden Überstunden schiebt, wurde von Commander Sejya und dem Counselor zu einer kleinen Pause überredet - sie und Calvin werden zusammen dinieren.

Die Spieler der Antares freuen sich auf Ines Müller, die mit einem neuen Charakter zum Spiel zurückgekehrt ist - welcome back, Ines!


Zum Inhalt


U.S.S. Trafalgar

zur Homepage der U.S.S. Trafalgar

Die Trennung der auf einen unbekannten Planeten entführten Brückencrew dauert an. Noch immer gibt es keinen Hinweis auf den Verbleib von Commander Walker und Steuermann Beach. Allerdings hatten Captain Redlab, Wissenschaftsleiterin Shilahr und Kommunikationsspezialistin Trinofontov auch noch keine wirkliche Gelegenheit, nach ihnen zu suchen. Nachdem es zunächst den Anschein hatte, diese 3 wären erneut entführt worden, diesmal in das Anwesen eines lokalen Würdenträgers, scheint ihnen derzeit Gastfreundschaft entgegengebracht zu werden. Ihr momentaner Gastgeber, ein betagter Einheimischer mit Namen Nagi, zeigt sich jedenfalls redlich um verbale Verständigung bemüht. Was kein ganz leichtes Unterfangen darstellt, da noch immer kein automatischer Translator zur Verfügung steht und auch nichts den Eindruck erweckt, daß sich daran auf dieser entwicklungsmäßig allem Anschein nach etwa auf mittelalterlichem Niveau befindlichen Welt etwas ändern könnte. Außerdem bemüht sich Nagi um das leibliche Wohl der Trafalgar-Leute.

Auf der Trafalgar haben Chefärztin T´Pau, Dr. Grieg und Techniker Smith inzwischen die Modifikation des Psychophonators beendet. Das Gerät soll es ermöglichen, durch Stimulation bestimmter Hirnbereiche mittels akkustischer und visueller Impulse innerhalb und außerhalb des bewußt wahrnehmbaren Spektrums den mentalen Manipulationen der unbekannten Gegner der Trafalgar vorzubeugen. Erste Testperson ist Dr. Grieg. Seine Behandlung verlief wie geplant und ohne Komplikationen. Ob sie jedoch auch den gewünschten Effekt bringt wird sich erst dann zeigen, wenn die Fremden sich das nächste mal bemerkbar machen.

Das von den Wissenschaftlern Fen, Stolzhoff und Suwaleyo mit Techniker Moos gebildete Team hat unterdessen die Vorbereitung des Shuttles 'Bohr' für eine spezielle Außenmission abgeschlossen. Ziel der Aktion ist es, die Spur der geheimnisvollen Fremden Gegner der Trafalgar aufzunehmen. Da das Schiff der Fremden zuletzt einen recht unorthodoxen Antrieb einsetzte um sich zu entfernen hat das wissenschaftlich-technische Team eine spezielle Methode ausgearbeitet, um dessen besondere Fährte aufspüren zu können. Nun steht der Start der Mission bevor, die Fen von der Brücke aus überwachen und unterstützen wird.

Der technischen Abteilung ist es gelungen, den durch die Aktionen der Fremden arg in Mitleidenschaft gezogenen Warpantrieb wieder online zu bringen. Allerdings gibt es Probleme mit den Eindämmungsfeldern, die den Antrieb noch an der Entfaltung seines vollen Potentials hindern. Hieran wird noch gearbeitet.


Zum Inhalt


Weltenforscher

zur Homepage der Weltenforscher

Das Weltenforscherteam auf dem Planeten beschließt, ein paar patrouillierende Offiziere zu betäuben, ihnen die Uniformen abzunehmen und so ins Gefangenenlager zu gelangen. Drei Leute aus dem Team (Leynier, Caron und Parker) erklären sich bereit, als Gefangene herauszufinden, wo sich Banks und Lovok, die beiden im cra'sallisch-dropossianischen Krieg gefangenen Weltenforscher, aufhalten.

Noch wissen die Forscher nicht, daß Lovok von einem der Aufseher einem grausamen Tod überantwortet wurde: Er wurde bei lebendigen Leib in einem Hochleistungsofen verbrannt und hinterher verscharrt.

Die Weltenforscher stellen erst im Lager fest, daß sie ein paar sehr prominente Offiziere ihrer Kleidung beraubt haben: Die sogenannte "Schwarze Garde".

Der Lagerkommandant lädt Janii, die sich als Gardekommandant Li'tajta ausgibt, und ihre Mitstreiter zum Essen ein, die vermeintlichen Gefangenen werden zur Zwangsarbeit gebracht. Ein Aufseher peitscht Parker bewußtlos und schickt ihn in die "Krankenabteilung" des Lagers, da der 'Dropossianer' erstaunlich schnell das Bewußtsein verlor und er eine Seuche vermutet. Man will Experimente an Parker durchführen...

Von den anderen Spielen stehen der Redaktion keine Missionsdaten zur Verfügung.



Zum Inhalt

Zu diesem Echo

Das nächste Echo gibt´s wie immer am zweiten Sonntag des kommenden Monats, diesmal ist das der 13.7.2003
Einsendeschluß für Leserbeiträge ist damit Sonntag, der 6.7.2003

Kontakt gibt's wie immer über unsere Redaktionsadresse echo@krizsan.de oder einen einfachen Klick direkt hier.


Redaktion/Freie Mitarbeiter: Dorit Kluge (dk), Anarkin (anarkin), Bálint Krizsán (bk) und Jens Ruhe (jr)

Wir danken für die freundliche Unterstützung durch:
Kontakt: echo@krizsan.de Online: http://beam.to/dasecho



Linksymbol Zurück zum Echo-Menue der USS Mirage.