Linksymbol Zurück zum Echo-Menue der USS Mirage.
D a s     E c h o
- Unabhängiges Magazin für Star Trek Alpha Command -


Inhalt

Heiß und brandaktuell Academy Forum Trek Background: Stand der Dinge: Zu diesem Echo



Verbandstreffen III - ein Wochenende in Frankenau

Diesen Monat ging am Wochenende des Erntedankfestes die Tradition unseres jährlichen Verbandstreffens in ihre dritte Runde. Ort des Geschehens war diesmal das Feriendorf Frankenau, das unweit von Kassel in einer malerischen Berglandschaft liegt. Hier hatte uns das Organisationsteam zwei kleine Ferienhäuser gechartert, in deren gemütlichem Inneren das regnerische Wetter nur noch halb so schlimm war. Im Laufe des Nachmittags trudelten nach und nach alle Teilnehmer ein, die es sich im Wohnzimmer des ersten Hauses bei lockerer Plauderei mit Kuchen, Kaffee und Tee gutgehen ließen.

Es zeigte sich ziemlich rasch, daß die vorhandenen Sitzgelegenheiten nicht so ganz ausreichten, was Captain und Erster Offizier der Trafalgar zum Anlaß zur Erbringung des definitiven Beweises dafür nahmen, daß Führungsoffiziere doch mehr können als sich in ihren Sesseln zu flegeln und Untergebene herumzuscheuchen ;-) Sie schnappten sich kurzerhand das Sofa im zweiten Haus und trugen es hinüber. Daß das nicht unbedingt die cleverste Lösung war konnten sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen. Denn es bahnte sich ein weiteres Problem an: ein weiterer Captain wurde ebenso plötzlich wie zunehmend von triefender Nase, tränenden Augen und ähnlich unangenehmen Dingen geplagt. Die anwesenden Mediziner entwickelten nach eingehender Untersuchung des Problems in Zusammenarbeit mit dem Patienten die Theorie, daß dies ein aktuter Anfall von Tierhaarallergie sein könnte, ausgelöst durch einen mutmaßlichen Vormieter des Hauses mit einem mutmaßlichen Hund als Begleiter. Also wurde sofortige Evakuierung des Gebäudes befohlen, und das Treffen zog in das zweite Haus um. Schade, jetzt mußte das Sofa also wieder zurückgeschleppt werden, und ein weiteres Sofa nebst kistenweise Proviant direkt hinterher ;-)

Aber derlei ist für krisenerprobte Sternenflottenmitglieder ja kein ernstzunehmendes Problem, und so war der Umzug mit vereinten Kräften innerhalb kürzester Zeit bewältigt. Belohnt wurde die Mühe dadurch, daß das Allergie-Opfer sich so schnell erholte, daß es wenig später einen weiteren Beweis für die umfassenden Kompetenzen von Führungsoffizieren der Sternenflotte antreten konnte: er beteiligte sich tatkräftig an der Zubereitung eines köstlichen Chili con carne, das zum Abendbrot serviert wurde. Im Anschluß an diesen kulinarischen Höhepunkt fand man sich erneut in der Sitzgruppe zusammen und begann sich die Zeit mit einem faszinierenden Spiel namens "Es war einmal..." zu vertreiben. Es stellte sich heraus, daß dieses Spiel ein nicht zu unterschätzendes Suchtpotential in sich barg, denn es wurde unvermittelt zur Hauptbeschäftigung für den ganzen Abend. Runde um Runde wurde gespielt, und es wurden viele interessante Erkenntnisse gewonnen.

Wer hätte es jemals für möglich gehalten, was für ernsthafte Probleme eine arme Schäferin mit Rudeln vegetarischer Wölfe haben könnte, oder was für schändliche Dinge mancher Monarch mit den bösen Schwiegermüttern aus dem gemeinen Volke zu treiben pflegt... ;-) So verging der Abend wie im Fluge, bis sich weit nach Mitternacht auch die letzten geschafft in ihre Quartiere zurückzogen. Der nächste Morgen war geprägt von Plauderei beim ausgiebigen Frühstück. Daran anschließend folgte eine größere Aufräum- und Abwaschaktion, deren Verlauf so langsam auf das bevorstehende Ende des Verbandstreffens einstimmte - gegen Mittag verließen wir Frankenau.

Alles in allem hatten wir dieses Jahr vielleicht nicht unbedingt das teilnehmerstärkste aller Treffen, aber lustig war es auf jeden Fall auch diesmal wieder, und ich glaube, ich kann ruhigen Gewissens für alle sprechen, wenn ich sage: wer nicht dabei war, der hat etwas verpaßt :-)

Last, not least, soll auch dem Organisationsteam ein dickes, fettes Dankeschön ausgesprochen werden: ihr habt durch euren Einsatz ein weiteres wunderbares Treffen ermöglicht, das ohne Probleme ablief und jede Menge Spaß gebracht hat. Vielen Dank dafür!
jr



Zum Inhalt

Academy Forum: Alpha Academy

Die Alpha Academy hat im letzten Monat vier Absolventen zu den anderen Spielen des Verbandes entlassen. Leider haben wir aber auch die gleiche Anzahl an Spielern durch Abbruch der Ausbildung verloren, so dass die Kadettenzahl insgesamt stark abgenommen hat.

In beiden Teams wurden neue Missionen begonnen. Das Akademie-Team marschiert in zwei Gruppen durch den Amazonas-Urwald. Es sieht so aus, als würden sich die beiden Gruppen früher oder später vereinigen, aber noch muss jede Gruppe für sich allein allerlei Unbilden wie Insekten, Fallgruben und ein tropisches Gewitter überstehen. Aber tröstet euch, ihr seid nicht das erste Team, welches da durch muss (und ihr werdet bestimmt auch nicht das letzte sein ;-))

Das Boagenhart-Team ist zu dem Bergbauplaneten Aranis aufgebrochen, auf dem es seltsamerweise seit kurzem zu starken geologischen Aktivitäten kommt. Es soll untersucht werden, ob es sich um natürliche Phänomene handelt oder ob etwa ein Saboteur seine Finger im Spiel hat, um Konkurrenten auszuschalten. In jedem Falle sind Vorschläge für Gegenmaßnahmen zu unterbreiten. Dazu wurden zwei Teams gebildet: Ein offizielles unter der Leitung von Commander McCullough, welches Kontakt mit dem Polizeichef von Aranis aufgenommen hat und mit eigenen Untersuchungen der Lavaströme beginnt, und ein verdeckt operierendes, welches im Prinzip von Captain Tolwyn geführt wird und sich direkt vor Ort in den Bergbauunternehmen umhorcht. Zur Tarnung treten Tolwyn (unter anderem Namen) und Kadettin Morillo als Ehepaar auf, und da sie eh endlose Streitgespräche führen können, sollten sie keine Probleme mit der Tarnung haben ;-)
dk



Zum Inhalt

Kadett des Monats

Tataaa, Fanfaren, Trommelwirbel... Die trostlose Zeit ist vorbei! Diesmal wird er wieder gekürt, der Kadett des Monats.

Kadett des Monats September:

XenLin May

gespielt von Anne Heldberg. Herzlichen Glückwunsch!

Anne ist regelmäßig dabei, auch wenn es für den Geschmack der GM etwas häufiger sein könnte, aber das hängt ja auch ein bisschen vom Feedback der Mitspieler ab. Jedenfalls müssen ihre Mitspieler nicht lange warten, bis sie auf deren Züge antwortet. Und sie spielt nicht einfach nur den Ball zurück, sondern bringt meist eine neue Wendung in die Geschichte, irgend etwas, womit die Anderen den Faden wieder weiter spinnen können. XenLin wirkt durch ihre Schilderungen sehr lebendig. Man erfährt immer auch ihre Empfindungen und Gedanken zu dem, was sie tut, und es macht einfach Spaß, ihre Züge zu lesen.
dk



Zum Inhalt

Trek Background:

Die Direktiven der Föderation

Eigentlich hatte ich geplant, in diesem Monat die Reihe Phänomene im All mit dem 3. Teil fortzusetzen, aber oh Graus oh Schreck, mir ist durch einige Zuschriften plötzlich bewußt geworden, dass ein großer Teil der Spielerschaft und - nein welch Skandal - man glaubt es kaum auch der Spielleiterschaft im AC noch nicht einmal die vollständigen Direktiven der Vereinten Föderation der Planeten kennt.
Nun denn - ich habe kurzerhand umdisponiert und beschlossen, diesen Missstand auszumerzen. Hier sind sie also noch einmal, live und in Farbe und heute exklusiv für unser StarMag "Das Echo" - Die Direktiven:

Prime Direktive (Hauptdirektive)
Betrifft: Nichteinmischung in die Entwicklung fremder Zivilisationen.
Die Hauptdirektive verbietet allen Raumschiffen und Angehörigen der Sternenflotte jegliche Einmischung (*) in die normale Entwicklung fremder Kulturen und Gesellschaften. Die Einhaltung dieser Richtlinie steht über dem Schutz von Raumschiffen und Angehörigen der Sternenflotte. Verluste werden toleriert, soweit sie zur Einhaltung dieser Direktive erforderlich sind. (*) Mit Einmischung ist bei einem Planeten, der in seiner Entwicklung zu einer technologischen Zivilisation Fortschritte macht, insbesondere gemeint, Hinweise über den Weltraum, andere Planeten oder Zivilisationen zu geben.

2. Direktive
Betrifft: Schutz fremder intelligenter Lebewesen
Unter keinen Umständen, auch nicht, um sich oder das Leben seiner Besatzung zu schützen, darf ein Offizier der Raumflotte einer intelligenten Lebensform vorsätzlich Schaden oder Verletzungen zufügen, außer wenn eine solche Handlung im Interesse der Hauptdirektive benötigt wird.

3. Direktive
Betrifft: Schutz fremder intelligenter Lebewesen
Es ist die Pflicht eines Offiziers, sich mit allen Hilfsmitteln seines Kommandos zu bemühen, um die Leben intelligenter Lebensformen zu beschützen, auch wenn er dabei sich selbst oder sein Schiff in Gefahr bringt. Tätigkeit oder Untätigkeit, die indirekt einer intelligenten Lebensform Schaden zufügt, ist eine gleichwertige Verletzung wie Verstoß gegen die Direktive 2.

4. Direktive
Betrifft: Befolgung der Befehle Vorgesetzter
Ein Offizier soll die ihm gesetzlich gegebenen Befehle seiner Vorgesetzten nach seinen besten Kräften befolgen und ausführen, außer wenn sich diese gegen die Direktiven 1, 2 und 3 wenden.

5. Direktive
Betrifft: Schutz der Föderation
Ein Offizier soll seine gesamte Kraft einsetzen, um die Sicherheit der Vereinten Föderation der Planeten, dessen Mitgliedsplaneten, deren Vertreter und die Raumflotte zu beschützen, außer wenn diese Handlungen gegen die Direktiven 1 bis 4 verstoßen.

6. Direktive
Betrifft: Selbstzerstörung bei Verseuchung
Wenn das gesamte Bordpersonal eines Schiffes umgekommen ist, oder am Ende von 24 Stunden durch eine Krankheit handlungsunfähig geworden ist, sollte das Schiff zerstört werden, um andere Lebensformen oder Schiffe vor der Verseuchung zu bewahren.

7. Direktive
Betrifft: Quarantäne von Talos IV (bereits aufgehoben)
Unter welchen Bedingungen auch immer, sei es ein Notfall oder etwas anderes, ist es einem Schiff der Föderation verboten, Talos IV zu besuchen. Nicht befolgen dieses Befehls zieht die Todesstrafe nach sich.

8. Direktive
Betrifft: Verbot des Eintritts in Klingonisches/Romulanisches Gebiet (Im Jahr 2297 wurde diese Direktive geändert: Klingonisches Gebiet entfernt)
Keinem Föderationsschiff ist es erlaubt, in das Romulanische Sternenimperium einzutreten, außer wenn dieser Verstoß durch die Direktiven 1 bis 5 gerechtfertigt ist.

9. Direktive
Betrifft: Verbot des Anflugs von unter Quarantäne gestellten Planeten und Sonnensystemen
Kein Föderationschiff darf einen Planeten oder ein Sonnensystem besuchen, das von der Vereinten Föderation der Planeten unter Quarantäne oder kulturelles Verbot gestellt wurde, außer wenn dieser Kontakt durch die Direktiven 1 bis 5 nötig wird.

10. Direktive
Betrifft: Verantwortung und Strafverfolgung
Ein Offizier der Raumflotte ist unter den Gesetzen und Verordnungen der Vereinten Föderation der Planeten, seiner Mitgliedsplaneten und seiner Vertreter, die Raumflotte eingeschlossen, verantwortlich. Er ist der Bestrafung bzw. Strafverfolgung durch Außenautoritäten für jede Verletzung der besagten Gesetze und Verordnungen unterworfen.

11. Direktive
Betrifft: Vertragsordnung und Hilfestellung für die Vertragspartner
Ein Offizier der Raumflotte soll bei Verträgen und Vereinbarungen der vereinten Föderation der Planeten und seiner Mitgliedsplaneten jede Hilfe oder Beistand zur Verfügung stellen, die von den Unterzeichneten der besagten Verträge und Vereinbarungen benötigt wird.

12. Direktive
Betrifft: Hilfestellung für planetarische Zivilisationen (siehe auch Direktive 11)
Es ist die Pflicht eines Offiziers, Hilfe und Unterstützung zu geben, die von einer planetarischen Zivilisation in Krisenzeiten benötigt wird, außer wenn ein solcher Planet in den Bedingungen der Hauptdirektive steht oder die Hilfe gegen die Direktiven 1 bis 5 verstößt.

13. Direktive
Betrifft: Verbot der Informationsweitergabe an feindliche Lebewesen
Solange er die Uniform der Raumflotte trägt, ist es einem Offizier verboten, Feinde der Vereinten Föderation der Planeten mit Informationen oder ähnlichem zu unterstützen, ebenso wie Gruppen, die eine Gefahr für die Sicherheit der Föderation, seine Mitgliedsplaneten oder seine Vertreter darstellen.

14. Direktive
Betrifft: Gebührliches Benehmen
Ein Offizier soll nicht in ein ungehöriges oder ungebührliches Benehmen zurückfallen oder anderen Lebensformen ein offensives oder belästigendes Verhalten zeigen.

15. Direktive
Betrifft: Pflichtentbindung
Ein Offizier kann jeder Zeit von seiner Pflicht entbunden werden, wenn er vom Schiffsarzt oder von mindestens 2 Offizieren des Kommandostabs, die eine zuständige Prüfung durchgeführt haben, medizinisch oder psychologisch für untauglich befunden wird.

16. Direktive
Betrifft: Verurteilung an Bord
Ein Offizier kann von mindestens drei Offizieren vom Kommandorang durch ein Kriegsgericht an Bord verurteilt werden für Verbrechen, die er in Verletzungen von allgemeinen Direktiven der Raumflotte oder von Gesetzen der Föderation begangen hat.

17. Direktive
Betrifft: Kommandoübernahme bei Abwesenheit des kommandiernden Offiziers
In der Abwesenheit des kommandierenden Offiziers oder wenn dieser getötet wird, als untauglich oder unfähig betrachtet wird, soll der ranghöchste Offizier, auch wenn er nicht zum stehenden Bordpersonal gehört, das Kommando übernehmen.

18. Direktive
Betrifft: Verbot der Meuterei
Es ist einem Offizier verboten, eine Meuterei gegen seinen Vorgesetzten anzuzetteln oder an ihr beteiligt zu sein. Meuterei zieht die gleiche Bestrafung nach sich wie der Verstoß gegen Direktive 4.

19. Direktive
Betrifft: Verbot von Rauschmitteln während des Dienstes
Es ist einem Offizier verboten, irgendeine rauschbewirkende Substanz während des Dienstes, Alarmzustandes oder in übermäßigen Mengen zu benutzen. Dazu zählen: Halluzinogene, Beruhigungs- und Aufputschmittel, Ethylalkohol, Nikotin und Haschprodukte. Akzeptable Mengen dieser Stoffe dürfen außer Dienst, oder wenn sie von einem Arzt verschrieben sind, benutzt werden.

20. Direktive
Betrifft: Hilfe sowie Maßnahmen gegenüber Föderations- und anderen Schiffen
Föderationschiffe sollen jede Hilfe und Unterstützung geben, die von registrierten privaten oder kommerziellen Schiffen der Vereinten Föderation der Planeten gebraucht wird, und sie sind befugt, disziplinarische oder offensive Handlungen gegen gesetztesbrechende Schiffe, die im Gebiet der Vereinten Föderation der Planeten operieren, zu unternehmen.

21. Direktive
Betrifft: Verbot des Transportes illegaler Substanzen, Waffen; Beschlagnahme von Schmuggelware
Einem Föderationsschiff ist es verboten, irgendeine Substanz oder Fracht, die von der Föderation als illegal betrachtet wird, oder einen Menge, die illegal ist, oder eine nicht von der Handelsbehörde der Föderation registrierte Waffe zu transportieren. Föderationsschiffe sind bevollmächtigt, ein Schiff zu durchsuchen, welches verdächtigt wird, Schmuggelware zu transportieren, die dann beschlagnahmt werden kann.

22. Direktive
Betrifft: Hilfe für in der Entwicklung stagnierender oder von Nichteingeboreneren beherrschten Planeten (siehe auch 1. Direktive)
Beim Kontakt mit einem Planeten, der in seiner Entwicklung oder Entfaltung keine Fortschritte macht, der beherrscht oder auf eine andere Art von Nichteingeborenen kontrolliert wird, darf ein Offizier Veränderungen in der sozialen Struktur vornehmen, mit dem Ziel den besagten Planeten auf den Kurs in eine technologische Zivilisation zu setzen. Jeder Mißbrauch dieser Direktive ist gleichwertig mit einer Verletzung der Hauptdirektive.

23. Direktive
Betrifft: Vernichtung intelligenten Lebens (siehe auch Direktive 2)
Die Vernichtung einer oder mehrerer intelligenter Lebensformen ist nur erlaubt, um einen Verstoß gegen die Hauptdirektive zu verhindern, und auch nur falls keine andere Möglichkeit zur Verhinderung dieses Verstoßes zur Verfügung steht. Jeder Mißbrauch dieser Order ist gleichwertig mit einem Verstoß gegen die Direktive 2.

24.Direktive
Betrifft: Vernichtung des gesamten intelligenten Lebens auf einem Planeten (siehe auch Direktive 23)
Die Vernichtung des gesamten intelligenten Lebens auf der Oberfläche eines Planeten ist nur dann genehmigt, wenn die Einwohner des besagten Planeten einen schwerwiegenden Verstoß gegen die Hauptdirektive begangen haben. Solch eine Aktion darf nur von einem kommandierendem Offizier vom Rang eines Captains oder höher befohlen werden. Der Offizier trägt die alleinige Verantwortung für diesen Befehl. Jeder Mißbrauch ist gleichwertig mit einer Verletzung der Hauptdirektive.

Tja Leute, jetzt stehen der/dem Einen oder Anderen von Euch bestimmt gerade die Haare zu Berge, stimmt's ? Beim durchlesen der Direktiven fällt einem erst mal auf, was auf so einem Schiff, einer Basis oder vielleicht sogar beim UFMC oder der ACA so zu beachten ist, nicht wahr ?!
Tja, dann passt mal schön auf, dass Eure kommandierenden Offiziere auch alles richtig machen *eg* sonst könnte ja vielleicht mal ein Spruch kommen, wie: "Sir bei allem Respekt, aber widerspricht das nicht der xxten Direkive ?"

anarkin


Antworten, Fragen, Briefe, Autogrammwünsche, Lob & Tadel zu dieser Rubrik bitte wie immer an: Technik@anarkin.de



Zum Inhalt

WebTip: Star Trek Lives

Nach den englischsprachigen Seiten der letzten Monate möchte ich nun wieder eine deutsche Seite (mit teilweise englischen Inhalten) vorstellen, die sich Star Trek in seiner Gesamtheit widmet. Die Rede ist von "Star Trek Lives", wobei ich diesem Motto beipflichten möchte. Zwar merken wir alle, daß die Präsenz von Star Trek zur Zeit in Deutschland einen Tiefstand hat, aber wir hoffen inständig, daß mit dem Kinofilm, der am 13. Dezember in die amerikanischen Kinos kommt und mit "Enterprise", das bald die "Free-TV"-Zuschauer mitreißen wird, ein höherer Stand der Academy-Bewerberzahlen zu verzeichnen ist und allgemein für unseren Verband neue Impulse geschaffen werden.

Was erwartet uns auf "Star Trek Lives", was wir auf anderen Seiten nicht finden können? Eine kleine Sammlung von Artifakten, wie zum Beispiel das Teleskop von Cochrane, den Verbleib der Mona Lisa oder eine antike automatische Waffe aus dem 21. Jahrhundert.
Weiterhin drei Seiten voll mit Blueprints der verschiedenen Schiffsklassen, mit denen man zum Beispiel auf dem Treffen aufgekommene Diskussionen lösen könnte, wo sich der Laderaum auf der Defiant befindet... ;-)
Die Namen der Synchronsprecher für alle Darsteller in den Serien.
Außerdem eine Übersicht der auf dem Markt erhältlichen Star Trek-Spiele mit direkter Bestellmöglichkeit.
Sehr hübsche E-Cards zum Verschicken an eure Freunde oder Bekannte.
Und den "Promenade Shop", wo man sich Star Trek-Artikel aus dem reichhaltigen Angebot von Amazon bestellen kann.

Diese Seite bietet - wie viele viele andere Star Trek-Seiten - einen bunten Mix aus vielen interessanten Informationen. Inhalte, die man aber nicht auf jeder Seite findet, haben mich dazu bewogen, "Star Trek Lives" als WebTip aufzunehmen.

URL:http://www.startreklives.de/
Auflösung:ab 800x600 empfohlen
Browser:alle
Sprache:Deutsch/Englisch

bk




Zum Inhalt

Stand der Dinge - das wird gespielt!


U.S.S. Al Batani

zur Homepage der U.S.S. Al Batani

Der neue Counselor hatte es sich scheinbar zur Aufgabe gemacht, sich erstmal ein paar Leute zum "Feind" zu machen. Denn irgendwie hatte der Romulaner scheinbar noch nicht das richtige Feeling, wie man untereinander auf dem Schiff umging.

Sheridan hatte Kensington die Leitung der Aussenmission übertragen und folgte nun Lt. Foster, der sich auf's Beobachtungsdeck zurückgezogen hatte.
Doch auch sie bekam diesmal nichts aus ihrem CONN heraus.

Plötzlich tauchte eine Art Feuerwalze auf, die die captain veranlasste, gelben Alarm auszulösen und gemeinsam mit dem CONN wieder auf die Brücke zurückzukehren. Dort stellte man fest, dass dieses Phänomen in sicherer Ferne alles beobachtete.
Als es wieder verschwunden war, meldete der OPS, dass er ein rom. und ein klingonisches Schiff in der Umlaufbahn des Planeten entdeckt hatte.

Kensington stellte dann seine Teams vor.

In der Zwischenzeit kam das Schiffsmaskottchen Garli wieder einmal auf die Idee, sich umzusehen und tauchte im Casino auf.
Kurz darauf löste sich die Gesellschaft dort wieder auf um seiner Tätigkeit nachzugehen.

Der XO hatte in der Zwischenzeit mit Mitgliedern des AT gesprochen, insbesondere mit Foster und der neue Counselor bat die Captain, wieder einmal um ein Gespräch.


Zum Inhalt


U.S.S. Antares

zur Homepage der U.S.S. Antares

Captain Piper hat den Befehl gegeben, in den romulanischen Raum einzudringen. Bevor dieser bedeutungsschwere Schritt jedoch vollzogen wird, versucht Chefingenieur Archer zusammen mit Professor Talbot die Tarnvorrichtung der 'Beagle' an die Antares zu koppeln. Zwar wurde diese Vorrichtung nicht für ein Schiff der Sovereign-Klasse entworfen, aber das Team ist sich sicher, die Hindernisse aus dem Weg schaffen zu können.

Der zweite Teil der Mission verzögert sich deshalb um ca. drei Stunden und einige Crewmitglieder finden ein wenig Zeit, um sich vor der gefährlichen Aufgabe zu entspannen.


Zum Inhalt


U.S.S. Lexington

zur Homepage der U.S.S. Lexington

***************************************
Logbucheintrag Captain Ryan - SD 200210.09

Der unseelige Prozess, den die zwei Besatzungsmitglieder Shem und Kroch'pa gegeneinander angestrengt haben ist am Ende doch sehr schnell und mit einem gütlichen Vergleich der beiden geschlossen worden. Insbesondere unser Ferengi hat es schließlich doch noch geschafft, einen Vorteil aus der ganzen Geschichte zu ziehen. Aber auch Kroch'pas Vater erhielt für sein Haus eine ausreichende Menge an Sicherheiten, um dem Vergleich seinen Segen zu geben.

Zurück auf der Lexington habe ich nun noch die Aufgabe zu erledigen, Kroch'pa zum Verbleib zu überreden, da ich immer noch sein Entlassungsgesuch auf dem Tisch liegen habe. Da jedoch auch sein Vater für einen Verbleib in der Sternenflotte ist, steht Kroch'pa nun vor der Wahl, entweder sein Entlassungsgesuch zu vergessen oder auf Geheiß des Imperiums am Austauschprogramm teilzunehmen und wieder hier zu landen. Ich versuche gerade noch ihm die Sache schmackhaft zu machen.

Während sich unsere Pilotin ben Ristriu vor ihrem Urlaub noch in der Stationsbar mit ihrem Pilotenkollegen Newton zusammen betrunken hat, aber inzwischen wieder wohlbehalten an Bord ist, hat sich die Beziehung von Lt. Taylor und Dr. Lehár deutlich vertieft *hust*.

Bei der Behandlung des Chefingenieurs konzentrieren sich momentan die Überlegungen darauf, dass er die Parasiten wahrscheinlich mit der Nahrung aufgenommen hat. In diesem Fall wäre jedenfalls eine allgemeine Epedemie sehr unwahrscheinlich, da der Verdacht auf die privaten Vorräte von Lt. Hofstedter fällt, der sich in letzter Zeit mal wieder als Hobbykoch betätigt hatte.

Alles in allem sind wir also bereit, nach Abschluss der Reparaturarbeiten in Kürze zu einer neuen Mission aufzubrechen.

Logbucheintrag Ende
***************************************


Zum Inhalt


U.S.S. Trafalgar

zur Homepage der U.S.S. Trafalgar

Das Gespräch mit Kommandant Korlock wurde in Freundschaft beendet. Kaum waren seine Delegation und er jedoch von Bord der Trafalgar tauchte erneut ein der Föderation unbekanntes Raumschiff auf. Es stellte sich heraus, daß es zur Flotte eines Volkes namens 'Klakons' gehört - eben jener insektenartigen Rasse, mit der Korlocks Welt im Kriegszustand lebt, und die die Crew der Trafalgar als Konstrukteure der gefährlichen Sporenminen vermutet. Der Kontakt zu diesem Volk gestaltet sich weniger unkompliziert als der vorangegangene zu Korlock. Einerseits, weil der Translator der Trafalgar sich mit standhafter Hartnäckigkeit weigert, die Sprache der Klakons eindeutig zu übersetzen, andererseits, weil die Klakons mutmaßen, daß die Trafalgar mit Korlocks Volk verbündet sein könnte. Derzeit ist die Brückenbesatzung bemüht, diese Mißverständnisse zu beseitigen und eine kämpferische Auseinandersetzung zu vermeiden. Dafür haben die Klakons eine Frist von einem knappen Tag gesetzt.

Derweil geht die Rettung der in eine andere Dimension versprengten Besatzungsmitglieder der Trafalgar voran - es wurde eine Möglichkeit gefunden, sie mit Hilfe des Transporters in die richtige Dimension zurück zu bringen. Jedoch fiel der Transporter aus, bevor alle zurückgeholt werden konnten...


Zum Inhalt


Weltenforscher

zur Homepage der Weltenforscher

Team Alpha:

Nachdem alle kosmetischen Umwandlungen abgeschlossen sind und ein Training auf dem Holodeck absolviert wurde, haben sich die Weltenforscher zu einem kleinen Waldstück in der Nähe von Ros'dot, der Hauptstadt von Droposs, beamen lassen.

Auf einer Straße nahe dem Wäldchen werden sie von einem Kyrosianer namens Das'da Jem nach Ros'dot mitgenommen, wo sie zunächst einmal in einem Café die lokalen Getränke und Speisen testen, während sie die anderen Cafégäste beobachten. Der erste Eindruck ist, daß Kyros sehr der Erde des 20. Jahrhunderts ähnelt, sogar die Genußdrogen Nikotin und Alkohol sind in anderer Form präsent.

Die Frage bleibt allerdings immer noch: Warum liegen Droposs und Crasall in einer Art kaltem Krieg miteinander? Warum ist Crasall ein Militärstaat? Und warum schickt Crasall PSI-Spione nach Droposs?


Team Beta:

Das neue Beta-Team der Weltenforscher findet sich nach und nach auf der USS Faraday ein. Captain des Teams ist die Xenexianerin Elriel Tir'ent, die anderen bis jetzt bekannten Mitglieder sind Chris Pearson, Techniker, und die Soziologin Terry Flatcher. Weiterhin ist da die Andorianerin Lharesa n'Theriannu, ihres Zeichens dem Schiff zugeteilte Barkeeperin.

Man trifft sich im Quartier der Teamleiterin und nimmt einen Umtrunk miteinander ein, während man sich besser kennenlernt. Noch ist keine Order eingetroffen...

Von den anderen Spielen stehen der Redaktion keine Missionsdaten zur Verfügung.



Zum Inhalt

Zu diesem Echo

Das nächste Echo gibt´s wie immer am zweiten Sonntag des kommenden Monats, diesmal ist das der 10. November 2002
Einsendeschluß für Leserbeiträge ist damit Sonntag, der 3. November 2002

Kontakt gibt's wie immer über unsere Redaktionsadresse ST-Echo@gmx.net oder einen einfachen Klick direkt hier.


Redaktion/Freie Mitarbeiter: Dorit Kluge (dk), Anarkin (anarkin), Bálint Krizsán (bk) und Jens Ruhe (jr)

Wir danken für die freundliche Unterstützung durch:
Kontakt: ST-Echo@gmx.net Online: http://beam.to/dasecho



Linksymbol Zurück zum Echo-Menue der USS Mirage.