Linksymbol Zurück zum Echo-Menue der USS Mirage.
D a s     E c h o
- Unabhängiges Magazin für Star Trek Alpha Command -


Inhalt

Heiß und brandaktuell Academy Forum Unit Aufnahme Trek Background: Stand der Dinge: Zu diesem Echo



Der Newsticker

+++ Countdown fürs Verbandstreffen am 18./19.10.2003 läuft! +++
Nächstes Wochenende, also am 18./19.10., werden sich etwa 20 Spieler unseres Verbandes im Feriendorf Frankenau treffen. Ein paar Kurzentschlossene, die ihren Schlafsack mitbringen, können wir immer noch zusätzlich unterbringen! Meldet euch bitte schnell unter der e-Mail-Adresse verbandstreffen@gmx.de

+++ Neue Kontakte +++
Seit einiger Zeit werden Kontakte zur Apnex Galae geknüpft. Das ist ein Rollenspielverband, dessen Spiele im Romulanischen Imperium angesiedelt sind. Es wird z. B. ein Bannertausch angestrebt und es gibt Pläne für ein Zusammenspiel zwischen Galae Academy und Alpha Academy. Genaueres erfahrt ihr zu gegebener Zeit im Echo.
dk



Zum Inhalt

Alpha Academy

Das in der letzten Ausgabe erwähnte neue Team hat inzwischen Verstärkung bekommen. Zwei neue Kadetten spielen mit, und noch immer sitzt man in der Mensa, obwohl nach dem eher unappetitlichen Beinahe-Wettessen wohl niemand mehr ernsthaft Lust auf Nahrungsaufnahme hat ;-)

Auf der 'Boagenhart' konnten unterdessen die routinemäßig eingesetzten neuen Computerchips als Verursacher diverser Probleme identifiziert werden, und ein Blitzaustausch derselben gegen die glücklicherweise noch vorhandenen alten Chips hatte die drohende Evakuierung auch fast schon abgewendet - bis plötzlich ein regelrechtes Feuerwerk losbrach und die Boagy um eine Warpgondel erleichterte. Viele Systeme wurden ebenfalls beschädigt, und nun steht das Schulschiff schlimmer da als vorher. Die Technik-Crew konnte inzwischen eine Unregelmäßigkeit im Subraum als Ursache feststellen, die letztendlich aber auch wieder durch die fehlerhaften Computerchips hervorgerufen wurde. Beseitigt werden soll diese Art Portal zum Subraum durch die Explosion mehrerer Photonentorpedos, was die 'Boagenhart' aber momentan nicht selbst übernehmen kann. Das Runabout 'Montana' wird umgerüstet und wird diese Aufgabe übernehmen.
dk



Zum Inhalt

Unit Aufnahme - Kurzbericht

In den letzten Wochen haben sich gleich zwei RPG als AC Kandidaten beworben.
Die USS Independence unter GM Daniel Pichl, treibt sich schon ein paar Jahre im RPG Universum herum.

Mit der USS Explorer unter GM Murat Kaya bewarb sich dieses RPG erneut im AC, nachdem sie vor ein paar Monaten zurückgestellt wurde.

Beide RPG spielen jetzt unter wachsamen Augen.
mj



Zum Inhalt

Trek Background:

Murasaki 312 und Taurus II

Auch heute noch gibt es etliche Geheimnisse im eigentlich erforschten Teil des Weltraumes.
Nicht wenige Orte warten direkt darauf, vielleicht in der einen oder anderen Mission eines Schiffes des Alpha Command, oder eines Teams von unerschrockenen Weltenforschern, erkundet zu werden.

Der Quasar Murasaki 312 und der nicht weit davon entfernte Planet Taurus II bescherten schon der USS Enterprise NCC-1701 unter dem Kommando von Captain Kirk viele Probleme.
Hundert Jahre später wurde das Phänomen dann untersucht aber.... Ach lest am Besten selbst.

Zur Zeit der USS Enterprise NCC-1701 hatte jeder Starfleet-Captain den Befehl, alle Quasare oder quasarähnliche Formationen zu untersuchen, die er entdeckte.
Quasare (quasistellare Radioquellen) als solches wurden zum ersten Mal in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts identifiziert und diese Phänomene waren zunächst überaus rätselhaft.
Messungen deuteten darauf hin, daß Quasare mehr Energie ausstrahlen als bis zu 2.000 durchschnittliche Galaxien und einige Wissenschaftler hielten seinerzeit Quasare für den Kern junger, weiter entfernter (bis zu zehn Milliarden Lichtjahre) Galaxien.
Eine andere Theorie ging davon aus, daß schwarze Löcher als Energiequelle für die Quasare dienen.
Im 23. Jahrhundert hatte die Sernenflotte nur wenige zusätzliche Informationen über Quasare, anderenfalls hätte sich Captain James T. Kirk bei Sternzeit 2821,5 bestimmt anders verhalten ;-)

Die Enterprise war damals ihrem Zeitplan zwei Tage voraus, als sie durch die Taurus-Konstellation flog.
An Bord des Schiffes befanden sich medizinische Vorräte für Makus III. Von dort aus sollten sie von einem anderen Schiff zu den, von einer Seuche heimgesuchten Kolonien von New Paris gebracht werden.
Kirk wusste, daß sie sich dem Quasar Murasaki 312 näherten, und er wollte die beiden verbleibenden Tage nutzen um das wolkenartige Objekt zu untersuchen, das größer war, als vier Sonnensysteme.
Er traf (wie es wohl für einen Stenenflotten Captain üblich ist) diese Entscheidung, obwohl ihm klar war, daß solche Phänomene gefährlich sein können.

Das Shuttle Galileo startete mit sieben Personen an Bord, unter ihnen drei Führungsoffiziere und schon nach kurzer Zeit machte sich der, so genannte Murasaki-Effekt bemerkbar.
Die Navigationsinstrumente zeigten schnell wechselnde Daten an; die Sensoren wiesen auf rasch zunehmende Strahlung hin und ionische Interferenzen legten die Kommunikation lahm.
Auch das Triebwerk des Shuttles wurde deaktiviert und die nukleonische Kraft von Murasaki 312 zog das Shuttle ins Zentrum des Phänomens. Auch die Enterprise selbst spürte den Murasaki-Effekt. Starke Interferenzen störten ihre Kommunikationssysteme und die Scanner fielen aus. Selbst nach der Umschaltung auf die Notenergie funktionierten nur die visuellen Detektoren zuverlässig.
Der Bordcomputer berechnete das energetische Niveau des Quasars: negative ionische Konzentration 1,64 x 109 Meter, Wellenlänge der Strahlung 370 Ångström, harmonische Schwingungen im gesamten Frequenzbereich. Mit anderen Worten: Murasaki 312 hatte den ganzen, 20 Lichtjahre durchmessenden Raumsektor ionisiert.
Für die Instrumente der Enterprise bestand dadurch ein riesiger "blinder Fleck", der ihre Versuche behinderte, das Shuttle zu lokalisieren.

Der Planet Taurus II in der Taurus-Konstellation ist Murasaki 312 besonders nahe und dort stürzte dann die Galileo ab, nachdem ihre Bordsysteme aufgrund der Emission des Quasars ebenfalls ausgefallen waren.
Die Oberfläche des Planeten war felsig und sehr unwirtlich und dichte Dunstschwaden beeinträchtigten die Sicht.
Bei der höchstentwickelten Lebensform auf Taurus II handelte es sich um große, stark behaarte Humanoide, die auf Fremde offenbar recht aggressiv reagieren (Nein es waren keine Klingonen-Tribble Hybriden ;-). Es dauerte eine Weile, bis es den Schiffbrüchigen gelang, das Shuttle zu reparieren und zur Enterprise zurückzukehren um die Unersuchungen gezwungenermassen abzuschliessen.
Kirks Enterprise flog nach diesen Ereignissen nicht noch einmal nach Murasaki 312.

Etwa 100 Jahre später jedoch wurde der Quasar von einem Raumschiff mit den gleichen Namens untersucht. Von der USS Enterprise NCC-1701-D.
Wie die erste Enterprise gerät auch sie bei einer Mission in die relative Nähe von Murasaki 312 und nutzt die Gelegenheit um für mehrere Tage seine Langstreckensensoren auf das Phänomen zu richten.

Trotzdem hütet es bis zum heutigen Tage noch immer viele Geheimnisse, die es allem Anschein nach nicht gerne mit neugieren Wissenschaftlern teilen will, die mit ihrem Schiff vorbeikommen und bietet daher eine Menge Platz für neue Ideen im Rollenspiel.
anarkin


Antworten, Fragen, Briefe, Autogrammwünsche, Lob & Tadel zu dieser Rubrik bitte wie immer an: Technik@anarkin.de



Zum Inhalt

WebTip: SF-Fan.de

Was sind wir? Außer Menschen, wahlweise Mann oder Frau und eine Menge anderer (unwichtiger) Attribute sind wir - gemeinsam - Science Fiction-Fans, oder? Sonst würden wir kaum zumindest einen Teil unserer Freizeit damit verbringen, an dem einen oder anderen Rollenspiel teilzunehmen. Die Seite SF-Fan.de ist daher ein guter Anlaufpunkt für alle, die außer StarTrek mal was anderes lesen oder sehen wollen.

Die Homepage ist in mehrere übersichtliche Kategorien unterteilt: es gibt Buch- und Filmvorstellungen, SF-Comics, Fandom-News, und neben den Links und dem Gästebuch ein sehr gutes Forum. Hier kann man zum Beispiel nach einem vor langer Zeit gelesenen Buch fahnden, dessen Titel man vergessen hat. Man gibt eine kurze Beschreibung ab und die anderen Forenmitgleider können meist dabei helfen, das gesuchte Stück zu identifizieren. Auch eine gepflegte Unterhaltung über Phantastische Bücher ist möglich, schaut doch einfach mal vorbei! Für mich ist das Forum von SF-Fan.de der wichtigste Teil der Seite...

Die Seite mit ihren vielen Inhalten versteht sich eigentlich als Portal mit kurzen Berichten zu jedem Thema und weiterführenden Links. An sich nichts schlechtes, denn man muß sich nicht durch eine Vielzahl von uninteressanten Themen quälen, bis man auf das Gesuchte trifft.

SF-Fan.de ist auf jeden Fall ein würdiger Webtip, bitte besucht die Homepage und lest euch durch die Inhalte!

URL:http://www.sf-fan.de/
für IE-Nutzer:diese Seite zu den Favoriten hinzufügen
Sprache:Deutsch

bk




Zum Inhalt

Stand der Dinge - so viel wird gespielt!

1. Tabelle: Spielerzahl

Ihr findet in der ersten Tabelle zunächst die Gesamtspielerzahl. Das sind alle diejenigen, die bei einem Spiel gemeldet sind. In die Berechnung einbezogen wurde aber nur die Anzahl der aktiven Spieler pro Spiel. Wenn einer oder mehrere Spieler langfristig pausieren (damit sind nicht 14 Tage Urlaub gemeint, sondern mehrere Monate Abwesenheit, ein typischer Fall wäre z. B. wegen Konzentration aufs Abi), wird das in der Spalte "inklusive pausierend" erfasst, dieser Wert wird dann von der Gesamtspielerzahl abgezogen, woraus sich die Zahl der (zumindest theoretisch) aktiven Spieler ergibt.

Mit anderen Worten: Spieler mit unklarem Status (Stichwort "Karteileichen"), sind noch immer unter "aktive Spieler" enthalten und gehen in die Berechnung mit ein. Wir haben lange überlegt, welche Berechnungsvariante am sinnvollsten ist und haben uns bewusst dafür entschieden. Wenn es sich nur um einzelne Spieler handelt, fällt das - die GMs wird es beruhigen - übrigens kaum ins Gewicht.

Name des Spiels
(zusätzliche Hinweise)
Spielerzahl
gesamt
inklusive
pausierend
Spielerzahl
"aktiv"
Bemerkungen
Al Batani 15 6 9 bis AW vom 14.9. (2. Woche)
15 5 10 ab AW vom 21.9. (3. Woche)
15 4 11 ab AW vom 28.9. (4. Woche)
Alpha Academy
(alle Kadetten und Ausbilder)
21 0 21 bis AW vom 15.9. (2. Woche)
20 0 20 ab AW vom 22.9. (3. Woche)
Antares 12 2 10  
Hephaistos 8 0 8  
Lexington 21 5 16 6.9. (1. Woche)
21 4 17 13.9. (2. Woche)
20 4 16 20.9. (3. Woche)
20 3 17 27.9. (4. Woche)
Trafalgar 13 2 11 bis 19.9. (3. Woche)
13 1 12 ab 26.9. (4. Woche)
UFMC 12 0 12  
Weltenforscher
(derzeit nur ein Team)
8 0 8  



2. Tabelle: Zugzahlen pro Woche und dazugehörige Zugquote pro Spieler

Hier werden die Zugzahlen aufgelistet, so wie sie uns von den GMs zur Verfügung gestellt wurden. Die Quote ergibt sich, indem die jeweilige Zugzahl durch die entsprechende Spielerzahl geteilt wird. So viele Züge hat also ein Spieler im Durchschnitt in der jeweiligen Woche geschrieben. Da die Spielerzahl nicht immer über den Monat konstant bleibt, sondern durch Zu- und Abgänge sowie neue Abmeldungen oder Rückkehr zuvor pausierender Spieler von Woche zu Woche variiert, ist die Berechnung dieser Einzelwerte zunächst notwendig.

Anfang und Ende der betrachteten Zeiträume sind dabei von Spiel zu Spiel nicht absolut identisch, da jedes Spiel an einem anderen Wochentag die Auswertung herausgibt. Es wird aber immer die gleiche Anzahl an Wochen verglichen.

Name des SpielsZüge inQuote inZüge inQuote inZüge inQuote inZüge inQuote in
 1. Woche1. Woche2. Woche2. Woche3. Woche3. Woche4. Woche4. Woche
Al Batani 34 3,8 41 4,6 93 9,3 64 5,8
Alpha Academy 39 1,9 35 1,7 33 1,7 30 1,5
Antares 8 0,8 19 1,9 10 1,0 19 1,9
Hephaistos 6 0,8 51 6,4 49 6,1 54 6,8
Lexington 4 0,3 14 0,8 31 1,9 25 1,5
UFMC 17 1,4 23 1,9 8 0,7 33 2,8
Trafalgar 15 1,4 28 2,5 22 2,0 14 1,2
Weltenforscher 19 2,4 10 1,3 10 1,3 20 2,5



3. Durchschnittliche Zugquote pro Spieler und Woche im jeweiligen Monat

Das ist nun endlich das, was uns wirklich interessiert ;-)

Die durchschnittliche Zugquote ergibt sich wie folgt: Die vier (gelegentlich werden es auch mal fünf sein) einzelnen Wochen-Quoten aus Tabelle 2 werden für jedes Spiel addiert und die Summe dann durch Vier geteilt. Das Ergebnis nennen wir "durchschnittliche Zugquote". Sie gibt an, wie viele Züge ein Spieler von Spiel X zuletzt pro Woche im Mittel geschrieben hat.

Name des Spiels durchschnittliche Zugquote:
im September schrieb ein Spieler … Züge pro Woche
Al Batani 5,9 (+1,6)
 
Alpha Academy 1,7 (-0,6)
 
Antares 1,4 (+0,3)
 
Hephaistos 5,0
 
Lexington 1,1 (+0,6)
 
UFMC 1,7
 
Trafalgar 1,8 (+0,1)
 
Weltenforscher 1,8 (+0,5)
 


dk




Zum Inhalt

Stand der Dinge - das wird gespielt!


U.S.S. Al Batani

zur Homepage der U.S.S. Al Batani

Auf der Spiegelbatani hatte es Sheridan geschafft und Janeway dazu gezwungen, alle Fremden auf die USS Al Batani zu beamen. Danach begab sie sich mit ihren Vertrauten, Sirak und Jahwi, zu Janeway ins Casino, wo sie ihm auf den Kopf drauf zu sagte, warum sie von den ganzen Experimenten wusste.
Mehr oder weniger gezwungener Maßen, wurden sie dann auf die Brücke geschleppt, um die Selbstzerstörung zu deaktivieren. Jedoch stellte sich dieses als ziemlich ausgefeilter Trick vor: Denn als die Brücke der ITSC Batani betreten wurde, wurde jedes einzelne Wort an die ITSC Ambassador übertragen. Deren Captain Horvett entschloss sich, Sheridan, Jahwi und Sirak auf sein Schiff zu holen. Kurz darauf verschwanden die Ambassador und die Spiegelbatani wieder in ihrer Dimension.

Auf der USS Al Batani war Sheridan froh, das alle wieder heil an Bord waren.
Nachdem Janeway, Freemann und Thakwolf festgestellt hatten, dass sich der Weg der Al Batani nach Hause langsam destabilisierte, nutze man die letzte Chance, um wieder in den rhodanischen Sektor zu gelangen.
************Ende der Story *****************

************Neue Story: Die Shad'Maran *******************
Nachdem die Crew es geschafft hatte, auf der Al batani wieder die Schäden zu beseitigen, hiess es: Abschied nehmen von Lt.j.g. Thakwolf aus dem hause Eylf.
Denn die Captain hatte Nachricht erhalten, dass dessen Familie ihn nach Hause gerufen hatte.

Kurz darauf traf man die leicht havarierte USS Dallas, die einen Ersatzoffizier für Thakwolf an Bord hatte.
Doch es kamen mit dem Versorgungsschiff noch zwei weitere Crewmitglieder an Bord: CPO Chris Barker, seines Zeichens Techniker und Ens Ashlyn Vholf, die als Ärztin Dr. Sirak unterstützen würde.
Groß war die Überraschung, als Lt.Joy Jahwego an als Ersatz für den OPS an Bord kam. Als letzte "Amtshandlung" überliess es Sheridan, Thakwolf, O'Connell die Rangabzeichen eines Lt.j.g. anzustecken. Kurz darauf wurde er an Bord der USS Dallas gebeamt.

Cmdr. Kensington, der nur wenige Minuten in Dienst war, wurde auf die KS gerufen, wo seine Lebensgefährtin Aly Henderson ihr erstes Kind zur Welt bringen würde.

Auf der Station der Shad'maran war ist man zunächst damit beschäftigt, die alltäglichen Probleme zu lösen.
*****************
Anmerkung:
Mit Beginn der neuen Story konnten wir gleich drei neue/alte Spieler an Bord begrüßen: Andreas Berding wird zunächst eine Gastrolle als kommandierender der Shad'Maran übernehmen. Wir hoffen, ihn überzeugen zu können, am Ende einen ständigen Char zu übernehmen ;)

Auch zwei Ehemailige fanden zurück:
Anja Eckhard, die ihre Aly Henderson wieder übernimmt, gleichzeitig wird sie auch der Ärztin Ashlyn Vholf ein Gesicht geben, Simon Zimmer, der uns allen noch sehr gut als To'kar in Erinnerung ist. Er wird als CPO Chris Barker unsere technische Abt. verstärken.


Zum Inhalt


U.S.S. Antares

zur Homepage der U.S.S. Antares

Bis spät in die Nacht trainierte das Außenteam unter Professor Talbots Anleitung die verschiedenen Möglichkeiten, evetuell vorhandene Omga-Moleküle zu zerstören. Nachdem die letzten Vorbereitungen bezüglich der Ausrüstungsgegenstände abgeschlossen waren, gingen schließlich alle ins Bett. Die Ruhe wurde gegen Morgen empfindlich gestört, als die wissenschaftliche Abteilung den künstlichen Asteroiden beobachtete. Plötzlich tauchte ein romulanisches Shuttle wie aus dem Nichts auf und wollte offenbar das getarnte Schiff näher untersuchen. Doch als es dem falschen Asteroiden zu nahe kam, wurde es zerstört. Daraufhin zerstörte das Mutterschiff des Shuttles den Asteroiden restlos. Erste Vermutungen, woher das Asteroidenschiff nun kam, gehen dahin, daß es zu den Terroristen gehörte, da es selbständig den Kurs zum Y-Klasse-Mond verfolgt hatte, auf dem der Stützpunkt der Terroristen liegt.

PO1 Nogg'thor hat inzwischen die Feuersäule, die von dem Mond ausging, näher untersuchen lassen und festgestellt, daß es sich dabei offenbar wirklich um den Stützpunkt der Terroristen handelt. Er konnte Zeichen menschlicher Anwesenheit herausfinden. Dies ist offenbar der Fingerzeig, auf den alle gewartet haben.

Das Außenteam wird sich nun in Kürze mitsamt Ausrüstung auf den Weg machen und hoffentlich die drohende Gefahr abwenden können.


Zum Inhalt


U.S.S. Hephaistos

zur Zeit keine Homepage

Persönliches Computer-Logbuch des Ersten Offiziers der USS Hephaistos, Lieutenant Commander Ril Biron

Nachdem wir in diesem unbekanntem Raum/Zeit-Kontinuum auf ein Schiff stießen, dass starke parallelen zur Defiant-Klasse der Sternenflotte aufwies und der Captain erstaunlich viel Wissen über das Schiff zu haben schien verlangte ich, dass er sich zu weiteren Identitätsprüfungen zur Verfügung stellte.
Er verweigerte die Kooperation, daher gerieten wir in Streit, der darin gipfelte, dass Shepard in seinem Quartier unter Arrest gestellt wurde, und ich mich in einer Zelle wiederfand.
Der Sicherheitschef der Hephaistos, Lieutenant Commander Moriak dak Konzat übernahm das Kommando, und besetzte die schrumpfende Brückencrew mit den Offizieren Raxor und Vakur Tek, beide von der USS Immortales.
Gemeinsam mit unserem Bordingenieur Lieutenant Hamish Seafort fanden sie heraus, dass der Antrieb des Pseudo-Defiant-Schiffes, welches nach Captain Shepard eine Roboter-Sonde darstellt, einen defekten, neuartige Antrieb hat, bei dessen Konstruktion keine Rücksicht auf humanoide Physiologie genommen werden musste. Dieser Antrieb war defekt, und verursachte die Anomalie, durch die wir in diesen Abschnitt des All gerieten.
Schließlich löste das Schiff aus ungeklärten Gründen eine weitere Anomlie aus, durch die die Hephaistos schlussendlich nach Hause gelangte.
Counselor Ekin Richter hatte nacheinander den Captain und mich in unseren Gefängnissen besucht, um unsere Identitäten, bzw. Zurechnugsfähigkeit zu prüfen. Während meines Gesprächs mit dem Ensign bauten wir eine verhältnismäßig enge Beziehung auf, die wir in der folgenden Zeit der Reperatur der Hephaistos vertieften.


Zum Inhalt


U.S.S. Lexington

zur Homepage der U.S.S. Lexington

Logbucheintrag Captain Ryan - SD 200310.11

Durch einen glücklichen Zufall konnte das Rattenproblem schneller als erwartet gelöst werden. Durch einen Ausrüstungskoffer, den eine Technikerin versehentlich über zwei Decks eines Jefferiesschachtes fallen ließ, wurde eine der Ratten erschlagen. Somit blieb dem Sicherheitsteam die mühsame Suche in den Jefferiesröhren erspart. Nachdem die Ratte gescannt und die exakte Biosignatur bekannt war, waren die Ratten schnell in Käfige gebeamt und gefangen. Auf der Brücke hat Captain Ryan währenddessen den Einsatz eines Außenteams in einheimischer Kleidung angeordnet, um so Kontakt mit den beiden Offizieren auf der Oberfläche aufzunehmen.
Die beiden Offiziere haben mit dem Einheimischen Bniirn währenddessen die Höhle erreicht und dort die Malereien besichtigt. In der Tat konnte Bniirn einige Geländeeigenheiten wiedererkennen, an denen er vorbeigekommen ist. Daher haben sich die drei nun auf den Weg gemacht, um in dem abgestürzten Shuttle ein Funkgerät zu finden.

Während im Hestos-System die Bluegrass unterwegs ist, nutzen einzelne Besatzungsmitglieder die Ruhe zu einer kurzen Pause. Insbesondere Xerez und Brenden philosophieren hierbei über das Schicksal im Allgemeinen und die Lage der Entführten im Besonderen.

Logbucheintrag Ende


Zum Inhalt


U.S.S. Trafalgar

zur Homepage der U.S.S. Trafalgar

Die der entführten Brückencrew entgegen gebrachte Gastfreundschaft fand ein jähes Ende, nachdem man versehentlich die Kom-Station der Gastgeberin in die Luft gejagt hatte. Plötzlich fanden die Föderationsleute sich in einem dunklen Gefängnis wieder. Und was dann passierte war folgendes:

"Die leitende Wissenschaftlerin der Trafalgar antwortete nicht darauf - sie war zu sehr damit beschäftigt, die roten Pünktchen, die sich auf einmal vor ihren Augen zu bilden schienen, wegzublinzeln. Doch es half nicht - im Gegenteil. Shilahrs Lider wurden schwer, und sie hörte ihre Kollgen leise stöhnen und zu Boden sinken, bevor sie selbst ebenfalls in Ohnmacht fiel..."

Wie lange diese mysteriöse Massen-Ohnmacht anhielt ist derzeit nicht nachvollziehbar. Tatsache ist jedoch: nach deren Ende war die Gefängnistüre geöffnet. Dieser Umstand führt grade zu einem akuten Fluchtversuch.

Einen akuten Rettungsversuch unternimmt weiterhin die Trafalgar. Sie eilt mittlerweile mit Warp 8 zum Ort des Geschehens. Auf dem Holodeck läuft parallel ein akuter Täuschungsversuch an. Ziel dieser psychophonatorunterstützten Aktion ist, die telepathischen Angriffe der Entführer auf Holodeckfiguren 'umzuleiten', damit die Fremden nicht noch einmal die Gelegenheit bekommen, mittels Übernahme von Schlüsselpersonal die Kontrolle über das Schiff zu übernehmen. Damit einher geht ein Kommunikationsversuch - eine Nachricht soll auf telepathischem Wege an die Entführer übermittelt werden, in der Hoffnung, auf diese Weise einen ersten Schritt in Richtung eines weniger feindlichen Miteinanders gehen zu können.

Die Entführer selbst probieren ihr Glück mit einem akuten Verfolgungsversuch. Damit fahren sie sogar recht gut - weder die Trafalgar noch der Wasszu-Cluster, der das Föderationsschiff begleitet, haben sie bis jetzt bemerkt.


Zum Inhalt


United Federations Marine Corps

zur Homepage der United Federations Marine Corps

Offizieller Pressebericht des UFMC, Lieutenant Commander Zaalsh

Nach der fehl geschlagenen Rettungsmission auf der Kolonie Aureon III steht der Shadow Elite Squadron ein wenig Zeit zur Erholung zur Verfügung, die Lieutenant Colonel Kirah Vaughn und Major Suvan Talvert nutzten eine Baby-Party für ihre Tochter S'thani zu geben. Die Stimmung kam nur langsam auf, nicht zuletzt wegen der vielen Verluste der letzten Mission. Colonel Mark Benester, Lieutenant 1st Class Crix Madison, sowie die Sergeanten Yui Tsukawa und Asmodean Lemures befinden sich immer noch -wegen ihres kritischen Zustands in Stase- auf der Krankenstation.
Der fürsorglichen, aber aufdringlichen Pflege der Ärzteschaft ist es zu verdanken, dass sich sowohl Lieutenant 1st Class Alexander Striker als auch Staff Sergeant Terry Flatcher klamm heimlich von der Krankenstation davon machen mussten, und ihre wieder gewonnene Freiheit im Casino der USS Reputation, des Trägerschiffes der Einheit, feiern.
Zur selben Zeit, als sich Captain Tex Ozri, Captain Karina Saltar und Colonel Vaughn auf der Baby-Party die Frage stellten, ob S'thani Vaughn mehr ihrer Mutter oder ihrem Vater ähnele, konnte Suvan Talvert im Transporterraum Lieutenant 2nd Class Goeff Reynolds als Neuzugang begrüßen.


Zum Inhalt


Weltenforscher

zur Homepage der Weltenforscher

Es ist neue Einsatzorder für das Weltenforscherteam eingetroffen. Die Weltenforscher versammeln sich in Captain Dostojewskis Bereitschaftsraum und werden von ihr gebrieft. Die neu eingetroffenen Mitglieder des Teams, Keshira Dian und Darissa Lindir, sind ebenfalls dabei.

'Eine Weltenforscherexpedition auf dem Planeten Theta Trianguli V ist spurlos verschwunden. Aus den von der Gruppe zurückgelassenen Daten geht hervor, daß die einzige hochentwickelte Lebensform auf dem Planeten pflanzlicher Art zu sein scheint. Verschiedene Triebe dieser Pflanzen wurden bei Interaktion beobachtet, die eventuell auf intelligentes Leben schließen läßt. Allerdings wurden bis zum Verschwinden des Teams keine anderen Anzeichen von Intelligenz beobachtet.

In den Daten der Weltenforschergruppe Phi wurden keinerlei Hinweise auf das Verbleiben des Teams gefunden. Die Rescue-Mission wurde auf Theta Trianguli V in keinerlei Feindseligkeiten verwickelt und konnte keine Anomalien feststellen - bis auf das Verschwinden von Team Phi. Ihr Auftrag ist es, die Untersuchung der pflanzlichen Lebensform fortzusetzen und zu versuchen, einen Kontakt bei erwiesener Intelligenz herzustellen, sowie die Auffindung von Team Phi. Die Rettung des Teams hat hierbei Priorität.'

So lauten die Order der Sternenflotte. Bei weiterführenden Fragen über die Mission gibt Captain Dostojewski bekannt, daß ein Problem in der Region Raum/Zeit-Verzerrungen sind, die ganze Land- und Raumstriche für eine Weile einfach verschwinden lassen können. Es scheint jedoch erwiesen zu sein, daß das Team nicht wegen einer dieser 'normalen' Verzerrungen verschwunden sein kann - dafür werden sie schon zu lang vermißt.

Die 'Obtain' ist nun auf dem Weg zum Theta-Trianguli-System, während die Weltenforscher sich auf den Auftrag vorbereiten, indem sie benötigte Materialien zusammenstellen.

Von den anderen Spielen stehen der Redaktion keine Missionsdaten zur Verfügung.




Zum Inhalt

Zu diesem Echo

Das nächste Echo gibt´s wie immer am zweiten Sonntag des kommenden Monats, diesmal ist das der 9.11.2003
Einsendeschluß für Leserbeiträge ist damit Sonntag, der 2.11.2003

Kontakt gibt's wie immer über unsere Redaktionsadresse echo@krizsan.de oder einen einfachen Klick direkt hier.


Redaktion/Freie Mitarbeiter: Dorit Kluge (dk), Anarkin (anarkin), Bálint Krizsán (bk) und Jens Ruhe (jr)
Bericht der Unit Aufnahme: Marion Jentzsch (mj)

Wir danken für die freundliche Unterstützung durch:
Kontakt: echo@krizsan.de Online: http://beam.to/dasecho



Linksymbol Zurück zum Echo-Menue der USS Mirage.