Linksymbol Zurück zum Echo-Menue der USS Mirage.
D a s     E c h o
- Unabhängiges Magazin für Star Trek Alpha Command -


Inhalt

Academy Forum Trek Background: Stand der Dinge: Zu diesem Echo



Academy Forum: Alpha Academy

Die Alpha Academy konnte wieder mal Zuwachs verzeichnen. Vier neue Spieler - ein fünfter hat es sich leider kurzfristig anders überlegt - haben im letzten Monat mit dem Spiel begonnen. Sie sind nicht zu dem bestehenden Akademie-Team dazugekommen, denn dieses ist schon recht weit mit der Ausbildung, sondern es wurde ein zweites Akademie-Team ins Leben gerufen.

Die Neuen (Akademie-Team 2) haben nach der obligatorischen Begegnung mit dem "netten" Lieutenant Osato schon die Mensa kennengelernt und auch schon eine Vorlesung bei Admiral Boyd besucht. Nun gehen sie auf ihre erste Mission, welche sie in ein außergewöhnliches Trainingsgelände, nämlich auf eine Südseeinsel, führt.

Akademie-Team 1 konnte unterdessen seine Mission abschließen. Leider wurden dabei zwei Kadetten schwer verletzt, so dass nunmehr nur noch fünf Kadetten das Debriefing erleben.

Das Boagenhart-Team hat neue Bekanntschaften gemacht: Der Trupp um Commander McCullough konnte erst erfolgreich den Angriff aggressiver Spinnen abwehren, die sie in einer Höhle überfielen, in die sich die Gruppe vor dem Sandsturm in Sicherheit gebracht hatte. Nun aber haben sie einige Nomaden der Wüste kennengelernt, und man kann momentan noch nicht so ganz sagen, ob das nun vorteilhaft ist oder ein neues Problem darstellt. Leider ist im Moment kein Kontakt zum Schiff möglich.

Immer problematischer entwickelt sich unterdessen die Lage von Captain Tolwyn. Ein Versuch der Kontaktaufnahme mit Offizieren von der 'Boagenhart' war ein tüchtiger Reinfall, der letztendlich in der Verhaftung von Tolwyn durch die aranischen Sicherheitskräfte endete. Inzwischen wurde seine Sternenflottenausrüstung entdeckt und seine Tarnung ist in Gefahr. Vielleicht auch sein Leben? Die dilettantischen Versuche von Counselor Schäfer, ihm irgendwie zu helfen, scheinen ihn eher noch tiefer in den Schlamassel zu treiben. Wo soll das nur alles hinführen... ;-)
dk



Zum Inhalt

Trek Background:

Phänomene im All (4) - Weltraum Lebensformen

Für die Crews der Sternenflottenschiffe ist es normal, dass sie sich auf die modernste Raumschiff-Technologie ihrer Schiffe verlassen, die für die geeignete Umweltbedingungen sorgen, wenn sie in der Galaxis durch Sonnensysteme, Nebel, schwarze Löcher und Subraum-Risse reisen. Einige erstaunliche Lebensformen jedoch können autark im Vakuum des Weltraums bestehen, ohne dass eine schützende Hülle sie umgibt.
Die Planeten der Milchstraßen-Galaxis berherbergen tausende von erstaunlichen Spezies, aber die wahrscheinlich faszinierenden sind jene Kreaturen, die keine schützende Atmosphäre benötigen und stattdessen im Vakuum des Alls leben. Sie ernähren sich oft von Energie oder noch abstrakteren Nahrungsquellen.
Manche von ihnen wurden und werden noch immer von anderen, weniger widerstandsfähigeren Spezies, als lebende Raumschiffe benutzt. Das intelligente, empfindungsfähige Wesen Gomtuu zum Beispiel bereiste die Galaxis mit einer Mannschaft in seinem Inneren, bis diese bei einem Strahlungsunfall getötet wurde.
Die Bioschiffe von Spezies 8472 funktionieren im Vakuum des Delta-Quadranten ebenso gut wie in ihrer Heimat, dem fluiden Raum. Sie bestehen aus dem gleichen dichten organischen Material wie die Spezies 8472 selbst, die ebenfalls fähig ist im offenen Weltraum zu überleben und auch von den Breen ist bekannt, dass sie organische Raumschiffe benutzen.

Viele Wesen bewegen sich im Weltraum fort, wie ein Mensch über eine Wiese geht. Im Verlauf ihrer Reise durch den Delta-Quadranten trifft die Besatzung der USS Voyager NCC-74656 zum Beispiel auf einen Schwarm durch den Weltraum fliegender Kreaturen. Ein anderes Wesen hält dagegen dieses Schiff der Intrepid-Klasse für einen potentiellen Sexualpartner. Ein anderes Mal verletzt das Schiff eine riesige lebende Wolke, weil man sie für einen Nebel hielt. Den Weltraum bewohnende Lebensformen sind aber als solche keine neue Entdeckung, denn schon während ihrer Fünf-Jahres-Mission in den 60er-Jahren des 23. Jahrhunderts traf die USS Enterprise NCC-1701 unter dem Kommando von Captain James T. Kirk auf viele solcher Kreaturen.
Die meisten von ihnen waren allerdings leider feindselig.
2268 verschlingt ein gigantisches amöbenähnliches Wesen die USS Intrepid und tötet deren vulkanische Besatzung. Viele Crew-Mitglieder der USS Farragut, darunter auch Captain Garovick, werden 2257 von einem Gas-Wesen getötet, das sich mit Hilfe von Magnetfeldern fortbewegt.
Eine andere Kreatur, das Dikrionium-Wolkenwesen, existiert in einem Grenzzustand zwischen Materie und Energie und die Enterprise ist sogar auf Wesen aus reiner Energie gestoßen.
Eine dieser Kreaturen, die Beta XII-A-Entinität, fliegt durch den Weltraum und ernährt sich von den negativen Emotionen anderer Wesen. Sie kann Raumschiffbesatzungen dazu bringen, diese Gefühle zu produzieren.

Eine intelligente, durch den Weltraum reisende Wolke ist alles, was von den Zetarianern übrig geblieben ist, einer früher körperlichen Spezies, die zu einer Form von Licht wurde, um die Katastrophe auf ihrer Heimatwelt zu überstehen. Ihr Geist kann die Körper anderer übernehmen, aber man kann ihn durch Überdruck zerstören, denn das Leben im Vakuum hat die Zetarianer verwundbar gegen Druck gemacht.

Ein knappes Jahrhundert später findet sich die USS Enterprise NCC-1701-D oft durch ähnliche Lebensformen bedroht. Sie begegnet Nagilum, einem mächtigen Wesen, das die Realität verändert, und der Kristalleinheit, einem gewaltigen anorganischen Monster, das auf Nahrungssuche viele Kolonien zerstört.
Wesntlich unschuldiger ist da ein "Riesenbaby", das die Enterprise mit ihrer Energie "säugt", da das Schiff versehentlich seine Mutter getötet hat. 2369 wird Deep Space Nine von einer Energie entziehenden Lebensform bedroht.

Manche Weltraumwesen sind mikroskopisch klein und schwer zu entdecken. Die Mannschaft der Enterprise stößt zu Beispiel auf eine bakterienähnliche Lebensform, die sich durch Schiffshüllen frisst.
Andere Wesen existieren nicht in der gleichen Dimension wie die meisten der Föderation bekannten Spezies. Man entdeckte winzige, zweidimensionale Wesen auf Fragmenten kosmischer Fäden oder auch Subraum-Wesen.
Myriaden von Formen Manche Kreaturen, die allmächtig zu sein scheinen, wie etwa die Mitglieder des Q-Kontinuums, können ihre Gestalt verändern, Andere, darunter die Calamarain und das Wesen, das auf der USS Enterprise Deanna Troi "schwängerte", existieren als reine Energie.
2364 entdeckt die Besatzung der Enterprise, dass die Bandi ein Wesen versklavt haben, als es auf ihrem Planeten landete, weil es krank war. Indem sie ihm gerade so viel Nahrung zuführten, wie es brauchte, um nicht zu verhungern, konnten die Bandi die Kräfte der Materietransmutation, die das Wesen besaß, nutzbar machen. Entsetzt von dieser Grausamkeit befreiten die Starfleet-Offiziere das Wesen und brachten es schließlich wieder mit seinem Partner zusammen.

Die Weltraumwesen sind ebenso verschiedenartig wie jene auf Planeten. Groß oder klein, körperlich oder energetisch - jedes von ihnen ist einzigartig und für die Zoologen und Exobiologen der Föderation von unschätzbarem Wert.
Ihr seht also, was sich hier für ein riesiges Potenzial verbirgt, wenn gerade mal wieder die "Story" hängt, oder die "grosse Einfallslosigkeit" sich breit macht ;-)
anarkin


Antworten, Fragen, Briefe, Autogrammwünsche, Lob & Tadel zu dieser Rubrik bitte wie immer an: Technik@anarkin.de



Zum Inhalt

WebTip: StarTrek-Seiten bei gigaschatten.de

Der Dezember-WebTip beschäftigt sich mit den StarTrek-Seiten bei gigaschatten.de. Diese Seite ist eine wahre Fundgrube für amüsante, aber auch ganz alltägliche Informationen über StarTrek: Wie überall gibt es auch auf dieser Homepage einen Episodenguide, Infos über Darsteller und Charaktere, Bilder etc. Neben den MIDI-Dateien für alle Serien und Filme (die man auf die Homepage einbinden kann) findet man Desktop-Themes, Icons, Windows-Start und -End-Logos (für Win98-Benutzer) aber auch Parodien auf unsere Lieblingsserien (The Last Generation, Zurück in die Zukunft - The Next Generation und so weiter) und eine Rubrik "Vermischtes", in der sich zum Beispiel eine Zusammenfassung des Dominion-Krieges oder ein Gedicht über die Voyager-Shuttles befindet.

Zwar nicht in der StarTrek-Ecke, aber dennoch interessant ist die Seite über die de.rec.sf.startrek.* Star-Trek-Newsgroups auf gigaschatten.de. Newsgroups sind die Vorgänger moderner Foren und können Infos bereithalten, die man sonst schwer auftreiben kann. Es gibt verschiedene Newsgroups, z.B. "10vorne" oder "misc", hier kann man über Verschiedenes diskutieren. In der Linkliste der Newsgroup befindet sich bei den Rollenspielen unser Verband übrigens auf dem ersten Platz!

Schaut ein wenig über den Tellerrand und besucht die eine oder andere Newsgroup...

Viel Glück und viel Spaß auf euren Schiffen auch im neuen Jahr wünscht

Bálint

URL:http://www.gigaschatten.de/html/st/startrek.html
für IE-Nutzer:diese Seite zu den Favoriten hinzufügen
Sprache:Deutsch

bk




Zum Inhalt

Stand der Dinge - das wird gespielt!


U.S.S. Al Batani

zur Homepage der U.S.S. Al Batani

Das Schiffsmaskottchen Garli hatte sich auf seinen 1. Spionageauftrag, an Bord des kling. Schiffes gemacht. Hier entdeckte es zwei Sternenflottenoffiziere, die in einer der Arrestzellen sassen.
*******************
Logbuch des Medo Offiziers Fynn Kira

Zur Zeit befinde ich mich noch als Gefangene auf dem Klingonischen Bird of Prey in einer Zelle. Vor einiger Zeit wurde noch ein Gefangener in diese Zelle gesperrt. Es handelte sich ebenfalls um einen Starfleet Offizier, CPO Chris Baker. Es war in einer recht schlechten Verfassung aber aus den umständen heraus konnte ich kaum etwas für ihn tun. Den Göttern sei Dank das er nach und wieder Kräfte gewinnt, Nichtsdestoweniger braucht der dringend Ärztliche Hilfe. Ein Nebelwesen erschien ebenfalls vor dieser Zelle, bis jetzt hatte ich noch kein Wesen dieser Spezies mit meinen eigenen Augen gesehen. Es sprach davon das es eine Idee habe uns hier rauszuholen. Zwar weiß ich nicht aus welchen Anlässen es uns helfen sollte, aber gegenwärtig wird mir nichts anderes übrig bleiben als daran zu glauben das es uns hilft, das uns irgendjemand hilft. Mögen die Propheten und leiten.
******************

Garli tauchte nach seiner Entdeckung auf dem Klingonenschiff wieder auf der Al Batani auf, um Bericht zu erstatten. Leider würde die Befreiung der Gefangenen klein leichtes Unterfangen werden, wie Sheridan feststellen musste.

Denn auch das Aussenteam würde Gesellschaft auf dem Planeten haben: Vom rom. Schiff wurde etwas auf die Oberfläche heruntergebeamt. (Das es sich um ein Aussenteam handelt wird man erst später feststellen.)

Nachdem Sheridan, Kensington über die neue Situation unterrichtet hatte, beamten die beiden Teams auf die Oberfläche um ihre Aufgaben zu erfüllen.

Indess bereitet man mit der Hilfe von Khorlass die Rettung der Gefangenen vor.
****************************************************************************
Nachwort: Ich möchte mich in der letzten ECHO Ausgabe 2002 ganz herzlich bei den Spielern bedanken, die der USS Al Batani die Treue gehalten haben und sie mit ihren Ideen mit Leben erfüllt haben. Ein ganz grosses DANKE geht auch an alle Gastspieler, die eine Zeit lang bei uns waren und auch sind.
****************************************************************************


Zum Inhalt


U.S.S. Antares

zur Homepage der U.S.S. Antares

Die Tarnvorrichtung aus dem Schiff des Professors wurde erfolgreich eingebaut. Auf der Brücke hat Nogg'thor inzwischen festgestellt, daß das kleine Raumschiff, das die Antares verfolgt, offenbar ebenfalls zu einem der Y-Klasse-Monde unterwegs war. Ob das das endgültige Ziel war oder ob es nur zur Verschleierung der Daten dort vorbeigeflogen ist, ist noch unklar.

Dr. van der Beek wurde inzwischen von Captain Piper über die Natur der derzeitigen Mission informiert und bereitet nun die Krankenstation auf mögliche Folgen eines Kontaktes mit Omega vor.

Eher privater Natur sind die Neuigkeiten, die MaH'ja Jackson zur Zeit verarbeiten muß. Sie hat erfahren, daß ihr Vater gestorben ist, gleichzeitig aber auch einen Hinweis auf ihre bis dahin unbekannte Mutter bekommen. Zusammen mit Mark Booker versucht sie, über den Verlust hinwegzukommen.


Zum Inhalt


U.S.S. Hephaistos

bisher keine Homepage

Persönliches Computerlogbuch Lieutenant Commander Ril Biron, Nachtrag

Die Suche nach dem vermissten Außen-Team durch Lieutenant Shannon Westlake und mich verläuft so ziemlich erfolglos. Hoffnung erhalten wir jedoch durch den Plan unseres Chefingeieurs Hamish Seafort, der einen modifizierten Torpedo auf dem Planeten, wo Captain John Shepart, Lieutenant Commander Moriak dak Konzat, Lieutenant Anna McNeill und Lieutenant Doktor Stacy Franklin verschollen sind absetzen will, um es zu ermöglichen Kontakt zu ihnen her zu stellen, oder sie, im glücklichsten Fall, wieder an Bord der Hephaistos zu beamen.

Die Jem'Hadar, in deren Gewahrsam sich Commander dak Konzat und Doktor Franklin befinden, sind mehr als ungewöhnlich. Aus Gründen, die die Starfleet-Offiziere nur vermuten können, haben sie eine Generation Jem'Hadar-Frauen heran gezüchtet, die sich wie "klassische" Soldaten benehmen, der Erste Hiron'Ito jedoch legt wert auf medizinische Versorgung und relatives Wohlbefinden seiner "Gäste", wie er dak Konzat und Franklin bezeichnet. Ein weiteres atypisches Verhalten, dass er an den Tag legt, ist seine Verhandlungsbereitschaft mit Captain Shepart. Beide Kommandanten konnten sich unter bestimmten Bedingungen zu einem persönlichen Treffen durchringen, auf dessen Verlauf man in und Außerhalb der Basis der Jem'Hadar gespannt ist.


Zum Inhalt


U.S.S. Lexington

zur Homepage der U.S.S. Lexington

Logbucheintrag Captain Ryan - SD 200212.07

Die beiden Teams sind auf dem Weg. Einerseits fliegt Cmdr. Dejar zusammen mit der Chefärztin Dr. Wildman und unseren Chefwissenschaftler Shem im NX-20 Shuttle, das wir inzwischen auf den Namen U.S.S. Bluegrass getauft haben, zu einem Rendezvous mit dem Shuttle von Xerez. Dieser hat bei der Verfolgung der Ionenspur der Entführer inzwischen das Ereteria-System erreicht und wurde von einer hestosianischen Patrouillie gestoppt. Es ist daher noch unklar, ob hier das Versteck der Entführer zu finden ist oder ob dieses System einfach nur auf der Fluchtroute lag.

Andererseits nähern Lt. Ashido und Ens. Newton sich Dragica VII, dem Ort der Entführung. Dort haben einheimische Sicherheitskräfte den Konzertort inzwischen vollständig abgeriegelt, um eigene Untersuchungen anzustellen. Davon vollkommen unabhängig wurde einer unserer Wissenschaftler, der in der Nähe Urlaub machte, von einem Unbekannten ebenfalls nach Dragica VII geschickt. Mr. King erhofft sich von diesem Fremden Hinweise auf seine verschollene Familie zu erhalten.

An Bord der Lexington bereitet sich derweil das SWAT-Team auf dem Holodeck auf seinen möglichen Einsatz vor. Die Techniker haben inzwischen den Warpkern hochfahren können und wir werden wohl ebenfalls im Laufe der nächsten Stunden starten können. Kurz vor diesem Start erreichte uns noch eine neue Ärztin. Ich bespreche gerade mit ihr im Bereitschaftsraum unsere Mission.

Logbucheintrag Ende


Zum Inhalt


U.S.S. Trafalgar

zur Homepage der U.S.S. Trafalgar

Nachdem die in eine andere Dimension versprengten Besatzungsmitglieder gerettet werden konnten normalisiert sich die Lage auf der Trafalgar zusehens. Während auf der Brücke der Erstkontakt mit den Klakons fortgeführt wird ist man auf den unteren Decks damit beschäftigt, die Spuren der jüngsten Abenteuer zu beseitigen. Zunächst wurden vom medizinischen Team die körperlichen Blessuren, die einige Besatzungsmitglieder davon getragen hatten, behandelt und meistenteils auch geheilt. Nur der Wissenschaftler Fen Ennis benötigte eine weiterführende Therapie in Form von körperlichem Aufbautrainig, um wieder in Form zu kommen.

Währenddessen konnte die technische Abteilung den Transporter bereits wieder einsatzklar machen, und als nächstes wird Holodeck 1 wieder instand gesetzt. Hierfür müssen jedoch zunächst noch die verbliebenen Trümmerstücke von der USS Brüssel umgelagert werden, die hier untersucht wurden.

Ferner sorgen nach wie vor die in diesen Trümmern entdeckten Sporen für Gesprächsstoff. Diese Sporen zeichnen sich durch einige außergewöhnliche Charakteristika aus, wie nicht zuletzt dadurch deutlich wurde, daß sie die Außenhülle des Schiffes zeitweise zu zersetzen drohten. Die aktuelle Diskussion dreht sich um die Frage, ob es einen Zusammenhang zwischen den Sporen und den Dimensionsverschiebungen geben könnte oder die Sporen vielleicht sogar deren Ursache sein könnten. Jedoch konnte - bis jetzt - nichts dergleichen bewiesen werden.

Es geht also friedlich und ruhig auf der Trafalgar zu - aber vielleicht ist das auch nur die Ruhe vor dem nächsten Sturm...


Zum Inhalt


United Federations Marine Corps

zur Homepage des United Federations Marine Corps

Offizieller Pressebericht des UFMC Lieutenant Commander Zaalsh

Die erholsamen Tage der Shadow Elite Squadron neigen sich dem Ende zu. Für Lieutenant 1st class Counselor Karina Saltar ist es ein Ende mit Schrecken, da ihr Urlaub, indem sie ihre Gefühle für ihren Kollegen Lieutenant 1st class Tex Ozri und diese mit ihm enthusiastisch auselebte damit endete, dass nun auch die Halbbetazoidin, genau wie die stellvertretende Kommandantin, schwanger ist.

Diese befindet sich mittlerweile im 6ten Monat und erlebt das volle Ausmaß aller Unanehmlichkeiten, die ihre Umstände mit sich bringen. Dadurch ließen es sich Major Kirah Kirah Vaughn, Captain Suvan Talvert, sowie Captain Aremon Sopholes allerdings nicht nehmen ihren Aufenthalt auf Vulcan mit der Besichtigung verschiedener Sehenswürdigkeiten abzuschließen.

Die ersten Offiziere hat es mittlerweile wieder auf die USS Reputation zurück verschlagen. Nach einer herzlich/schmerzlichen Begrüßung Artillery Sergeants Julian Enryes durch Lieutenant 2nd class Samuel Forester verschlug es die beiden zusammen mit dem von Risa zurück gekehrten Lieutenant 2nd class Alexander Striker in das Casino des Sovereign-Schiffes, um die Zeit bis zum bereits angesetzten Missions-Briefing abzuwarten.

Von den anderen Spielen stehen der Redaktion keine Missionsdaten zur Verfügung.



Zum Inhalt

Zu diesem Echo

Das nächste Echo gibt´s wie immer am zweiten Sonntag des kommenden Monats, diesmal ist das der 12.01.2003
Einsendeschluß für Leserbeiträge ist damit Sonntag, der 5.01.2003

Kontakt gibt's wie immer über unsere Redaktionsadresse ST-Echo@gmx.net oder einen einfachen Klick direkt hier.


Redaktion/Freie Mitarbeiter: Dorit Kluge (dk), Anarkin (anarkin), Bálint Krizsán (bk) und Jens Ruhe (jr)

Wir danken für die freundliche Unterstützung durch:
Kontakt: ST-Echo@gmx.net Online: http://beam.to/dasecho



Linksymbol Zurück zum Echo-Menue der USS Mirage.